Blogs

Macht und Monopole der sozialen Massenmedien

mosaik-blog.at 10.11.2015

Die sozialen Massenmedien wie Facebook, Instagram, Twitter oder Linked-In sind, zum gesellschaftspolitischen Problem geworden. Wie lässt sich das abseits hohler Technologiekritik begründen? Was braucht es gegen die Macht und Monopole von Facebook & Co?

Sie zwängen einen stetig wachsenden Teil kommunikativer Aktivität in ein kommerzielles Korsett, in dem aus jeder menschlichen Regung – Aktionen, Interaktionen, Verortungen und Zuständen – Daten gewonnen und zu detaillierten Profilen der NutzerInnen zusammengestellt werden. Das bildet die Grundlage neuer, weitgehend unkontrollierter Machtstrukturen, die darauf ausgerichtet sind, das Verhalten Vieler im Interesse Weniger subtil aber wirkungsvoll zu manipulieren. Die Techniken dieser in wenigen Konzernzentralen konzentrierten Macht sind Werbung, Filterung und die verdeckte Einführung gezielter Verhaltensanreize. Spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden wissen wir auch, dass die staatlichen Sicherheitsorgane ebenfalls flächendeckende Erfassungsstrukturen unterhalten und dass kommerzielle und nachrichtendienstliche Akteure vielfach miteinander verbunden sind, trotz öffentlich ausgetragener Differenzen. Entsprechend deutlich ist in den letzten Jahren die Stimmung im öffentlichen Diskurs umgeschlagen. Statt wie bisher die digitalen Medien als Feld progressiver sozialer Dynamiken zu verstehen, wird nun in schrillen Tönen der „technologische Totalitarismus“ prognostiziert.

19.11. "Tracing Information Society -- A Technopolitics Timeline" Panel (Wien)

19 11 2015 19.00H - 21.00H

Kunstraum Niederösterreich, Wien


Technopolitics, Tracing Information Society – A Technopolitics Timeline, 2015, Ausstellungsansicht, Foto: © eSeL.at

Zum Verständnis der Veränderungen, die im Mittelpunkt der Ausstellung SOCIAL GLITCH. Radikale Ästhetik und die Konsequenzen extremer Ereignisse stehen, kann die Untersuchung der Entwicklung der Informationsgesellschaft wichtige Beiträge leisten. Die Forschungsgruppe technopolitics diskutiert mit geladenen Expert_nnen über die Komplexität und Struktur des gegenwärtigen Zeitenwandels anhand ihres transdisziplinären "Timeline"-Projekts, das die vielfältigen Wechselwirkungen auf politischer und kultureller Ebene sichtbar macht.

technopolitics beschäftigt sich mit Paradigmenwechseln in Kunst, Technologie und Gesellschaft.

Tracing Information Society ist ein Projekt von Fatih Aydogdu, Sylvia Eckermann, Armin Medosch, Gerald Nestler, Felix Stalder, Axel Stockburger und Ina Zwerger.

www.thenextlayer.org/technopolitics

11.11. Medientag (Innsbruck)

Ich werde einen kurzen Implusvortrag am Medientag in Innsbruck halten. Titel "Politik der Digitalität, zwischen Post-Demokratie und Commons." Mehr Informationen auf demKalender der Uni und hier im PDF.

monkeys, profiles and collectivities of difference


These are my slides from my opening talk for the conference "(re)constructing authorship" at Akademie Schloss Solitude. They are very visual, not much text, so if you look at them, make the presentation full screen and use it as a tool for free thinking through associations.

Conference Documentation: Algorithmic Regimes and Generative Strategies

Here are the videos of all the talks and discussions at the Algorithmic Regimes and Generative Strategies - On Regulatory Politics of Code and Machines. Friday, September 25. 2015, University of Technology ViennaConference, Vienna, 25.09.2015

Algorithmic Regimes Conference Opening

Felix Stalder and Konrad Becker: Opening and Welcome

22.10. (Re)Constructing Authorship (Keynote) (Stuttgart)

22. Oktober 2015 20:00 - 24. Oktober 2015 18:00
symposium, Akademie Schloss Solitude

Das kontinentaleuropäische Konzept der Autorschaft als Schöpfung literarischer oder künstlerischer Werke und dem damit verbundenen Anspruch auf geistiges Eigentum hat seinen Ursprung im England des frühen 18. Jahrhunderts und der französischen Revolution.

Seitdem wird der Autor nicht mehr als nur einer unter zahlreichen anderen Handwerkern betrachtet, der an der Schaffung eines Werks beteiligt ist: Mit der autonomen Erschaffung von Ideen und Texten kam dem Autor eine besondere Funktion im Produktionsprozess zu. Der Originalitätsstatus fungierte seither als Grundlage legislativer Maßnahmen zum Schutz autorschaftlicher Leistung, die sowohl eine Deformierung der Werke als auch deren wirtschaftliche Ausbeutung verhindern sollte.

03.10. Lernen von Barcelona? Organisationsmodelle für die kooperative Produktion von Stadt (Wien)

Veranstaltung im Rahmen des Urbanize 2015 Festivals.

Lernen von Barcelona?

Organisationsmodelle für die kooperative Produktion von Stadt

-> http://www.urbanize.at/2015/event/lernen-von-barcelona

3.10.2015 19:00 Festivalzentrale, Marxergasse 1 | 1030 Wien | Erreichbarkeit: U3, U4, S-Bahnen, Landstraße-Wien Mitte

Kostenbeitrag: Freie Spende!

Die dominierenden Organisationsformen von Städten degradieren die Mehrzahl der BewohnerInnen zu KundInnen ohne Gestaltungsmacht, während urbane Entwicklungen massiv in individuelle Lebenskonzepte eingreifen. Netzkultur und stadtpolitische Bewegungen zeigen alternative Ansätze zur Produktion von Stadt, basierend auf bottom-up-Strukturen und vernetzten Modellen. Wie lässt sich Stadt kooperativ organisieren?

25.09. Algorithmic Regimes and Generative Strategies (Vienna)

Algo_Konf_logo I'm very proud to announce our new conference by the World Information Institute, in cooperation with the Institute for Design & Assessment of Technology at the Vienna University of Technology, Faculty of Informatics.

Full details:
Englisch and Deutsch

Update: Konferenz Reviews:

20.09. Postmonetäre Ökonomie: Welt ohne Geld (Wien)


Im Rahmen der Reihe Die ProjektmacherInnen: Szenen des Entwerfens werden am Sonntag, 20.09. ab 20.30 Uhr die Brüder Ralph und Stefan Heidenreich vor Publikum im MuseumsQuartier ihr Projekt Postmonetäre Ökonomie: Welt ohne Geld diskutieren.

Außerdem werden die Experten Gerald Nestler, Ramón Reichert und Felix Stalder aus Wien am Abend zu Wort kommen. Ist eine Welt ohne Geld überhaupt denkbar? Im Interview sprechen die Brüder Heidenreich über geldlose Formen des Austausches und die Chancen, die das digitale Zeitalter für eine gerechtere Ökonomie bietet.

Interview mit R&S Heidenreich: Algorithmen für eine gerechtere Ökonomie

ProjekmacherInnen

06.09. Tracing Information Society (Vienna Open)

Vienna Open, 4.9.2015, 22:00
Ort: Mobiles Stadtlabor, Karlsplatz, Wien

Tracing Information Society, ist die erste öffentliche Präsentation eines work-in-progress der Arbeitsgruppe Technopolitics, die gemeinsam eine Timeline erstellt, welche die Entwicklungslinien der Entstehung des Informationszeitalters nachzeichnet. Der Technopolitics Arbeitskreis versteht die Timeline als Medium, um komplexe historische Zusammenhänge visuell zu thematisieren. Die Timeline wird als „artistic device“ benutzt, um auf verschiedene Genealogien der Informationsgesellschaft aufmerksam zu machen.

Mehr Information: Vienna Open Programm

Technopolitics Salon

Technopolitics bezeichnet den Versuch, einen theoretischen Rahmen zu entwickeln, der es ermöglicht, komplexe und vielschichtige historische Entwicklungen in ihrem Zusammenwirken zu verstehen. Zunächst, seit 2009, gemeinsam entwickelt von Brian Holmes und Armin Medosch, so existiert seit 2011 eine Arbeitsgruppe Technopolitics in Wien. Zu deren Kern zählen neben Medosch Sylvia Eckermann, Gerald Nestler, Felix Stalder, Axel Stockburger, und Ina Zwerger. Gemeinsame Auftritte von Technopolitics umfassten u.a. Coded Cultures 2011 und Vienna Open 2014.

http://www.thenextlayer.org/Technopolitics

Syndicate content