subjectivty

Mireille Hildebrandt: On the Algorithmic Condition

Fantastic, wide-ranging and free flowing lecture on the Algorithmic Condition by Mireille Hildebrandt. She covers issues such as

  • Agency, Game Theory & Nudging
  • Categorization & Golden Cages
  • Outsourcing Cognition & Freedo
  • Uncertainty & the Burden of Proof
  • Cybernetics, Ambiguity & Objectivity
  • Assumptions, Biases & Watchdogs

This lecture / interview was conducted as part of the Painted by Numbers project of the Word-Information Institute. The lecture is 55 minutes long, and worth every minute. It complements nicely Stefano Harney's lecture / interview on Algorithmic Institutions conducted for the same project.

Monkeys, Profiles and Collectivities of Difference

This is a bit of an experimental format. The audio of the talk delivered last October is set to the slides. Since the slides are quite visual and should produce another layer of meaning, I hope this is more interesting than simply the audio. Let me know, what you think. More information on the conference (re)constructing authorship" at Akademie Schloss Solitude.

Gespräch: "Gibt es ein 'Digitales Wir' und wenn ja wie viele?" Deutschlandradio.de

Sendezeit: 08.01.2016, 14:20 Uhr
Länge: 07:35 Minuten

Zwischen Smartness und Kooperation. Möglichkeiten der informationellen Stadt

Derive Cover Seit mehr als 20 Jahren bestimmt das Internet die Dynamik der kulturellen Entwicklung und seit rund 10 Jahren ist es auch in Europa ein Massenmedium. Es prägt die Subjektivität der Menschen, also die Art und Weise, wie sie sich selbst, Andere und die Welt wahrnehmen und wie es ihnen normal erscheint, in der Welt zu agieren. Was in den 1990er Jahren noch schwer vorzustellen war – etwa horizontale Kooperation als Produktionsmethode, Personalisierung der Welt oder flächendeckende Datenerhebung und Überwachung – ist heute normal und selbstverständlich: Hausverstand 2.0.

Um die Konsequenzen und Möglichkeiten dieses Wandel besser zu verstehen, hilft es zwischen strukturellen und politischen Dimensionen unterscheiden. Im Folgenden wird zunächst der strukturelle Wandel der Subjektivität skizziert. Danach werden die widersprechende, politische Dynamiken der Stadtentwicklung damit in Beziehung gesetzt.

Macht und Monopole der sozialen Massenmedien

mosaik-blog.at 10.11.2015

Die sozialen Massenmedien wie Facebook, Instagram, Twitter oder Linked-In sind, zum gesellschaftspolitischen Problem geworden. Wie lässt sich das abseits hohler Technologiekritik begründen? Was braucht es gegen die Macht und Monopole von Facebook & Co?

Sie zwängen einen stetig wachsenden Teil kommunikativer Aktivität in ein kommerzielles Korsett, in dem aus jeder menschlichen Regung – Aktionen, Interaktionen, Verortungen und Zuständen – Daten gewonnen und zu detaillierten Profilen der NutzerInnen zusammengestellt werden. Das bildet die Grundlage neuer, weitgehend unkontrollierter Machtstrukturen, die darauf ausgerichtet sind, das Verhalten Vieler im Interesse Weniger subtil aber wirkungsvoll zu manipulieren. Die Techniken dieser in wenigen Konzernzentralen konzentrierten Macht sind Werbung, Filterung und die verdeckte Einführung gezielter Verhaltensanreize. Spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden wissen wir auch, dass die staatlichen Sicherheitsorgane ebenfalls flächendeckende Erfassungsstrukturen unterhalten und dass kommerzielle und nachrichtendienstliche Akteure vielfach miteinander verbunden sind, trotz öffentlich ausgetragener Differenzen. Entsprechend deutlich ist in den letzten Jahren die Stimmung im öffentlichen Diskurs umgeschlagen. Statt wie bisher die digitalen Medien als Feld progressiver sozialer Dynamiken zu verstehen, wird nun in schrillen Tönen der „technologische Totalitarismus“ prognostiziert.

monkeys, profiles and collectivities of difference


These are my slides from my opening talk for the conference "(re)constructing authorship" at Akademie Schloss Solitude. They are very visual, not much text, so if you look at them, make the presentation full screen and use it as a tool for free thinking through associations.

All Watched Over by Algorithms, Panel at Transmediale 2015

This is the introduction to the panel I moderated at transmediale 2015, Capture all. It is followed by presentations of Matteo Pasquinelli, Antoinette Rouvroy, and Evgeny Mozorow, followed by a general discussion. Well worth watching the whole thing!

Technopolitics Salon „Die post-anthropologische Kondition?“

"Nicht der Algorithmus ist pervers, sondern die Situation in der er lebt."

Die Technowissenschaften haben ein Niveau erreicht, das es ihnen ermöglicht, Natur nicht nur zu erforschen oder zu verstehen, sondern aktiv zu gestalten. Der Salon Technopolitics stellt sich die Aufgabe, die Black Box des Fortschritts zu öffnen. Lassen sich aus der Analyse der Gegenwart die zukünftigen Entwicklungslinien des informationsgesellschaftlichen Paradigmas ableiten? Was kommt nach der Informationsgesellschaft, etwa ein „Grüner Kapitalismus“? Diesen Fragen stellen sich die feministische Science-Studies-Autorin Jutta Weber (Paderborn), der Künstler und Forscher Gerald Nestler (Wien/London) und Netzkultur-Theoretiker Felix Stalder (Zürich/Wien) durch Keynote-Vorträge. In der zweiten Hälfte des Abends werden die Themen diskutiert, unter Beteiligung des Technopolitics-Arbeitskreises, mit Freunden, Bekannten und Publikum. Eingeführt und moderiert wird der Abend von Technopolitics-Gründer Armin Medosch.

Mein Vortrag: "Politik der Alogrithmen" beginnt bei 11:30 und dauert ca 25 Minuten.
@"Vienna Open", organisiert durch Technopolitics.

My new book, Digital Solidarity, is out now.

Update Sept.2014: Dieses Essay liegt nun auch in deutscher Übersetzung vor. Dank an die Rosa Luxemburg Stiftung.

Update Oct.2014: This essay is now also available as an epub. Thanks a lot to PJ :)

This extended essay, Digital Solidarity, responds to the wave of new forms of networked organisation emerging from and colliding with the global economic crisis of 2008. Across the globe, voluntary association, participatory decision-making and the sharing of resources, all widely adopted online, are being translated into new forms of social space.

This movement operates in the breach between accelerating technical innovation, on the one hand, and the crises of institutions which organise, or increasingly restrain society on the other. Through an inventory of social forms – commons, assemblies, swarms and weak networks – the essay outlines how far we have already left McLuhan’s ‘Gutenberg Galaxy’ behind. In his cautiously optimistic account, Stalder reminds us that the struggles over where we will arrive are only just beginning.

Open! Art, Culture & the Public Domain. Key Texts 2004 - 2012

This anthology brings together key texts on the field of art, culture and the public domain published in Open by NAi Publishers and SKOR | Foundation for Art and Public Domain from 2004 until 2012. Together, these essays written by international theoreticians provide powerful insights into the most important areas of theory and practice in today's public space. They also reflect the effort invested and the themes covered by Open in the eight years it has existed. Subjects covered include safety, informal media, makeability, precarity, war, privacy, populism, transparency, mobility and autonomy.

With contributions by
Gijs van Oenen, Wolfgang Ernst, Jorinde Seijdel, Jonathan Sterne, Roemer van Toorn, Saskia Sassen, Stephen Wright, Geert Lovink, Chantal Mouffe, Marc Schuilenburg, Pascal Gielen, Matteo Pasquinelli, Willem Schinkel, Felix Stalder, Yves Citton, Brian Holmes, Boris Groys, Sven Lütticken, Noortje Marres

Editors
Jorinde Seijdel and Liesbeth Melis

Syndicate content