event

20.09. "Digitalität als Herausforderung der Demokratie" (Kiel)

Welche Herausforderungen birgt die Digitalität für die Demokratie? Wie wirkt sie sich auf den Staat und sein politisches System aus? Diese Fragen beleuchtet am Donnerstag, 20. September, Professor Felix Stalder bei seiner Vortragsveranstaltung im Plenarsaal des Schleswig-Holsteinischen Landtages. Die Veranstaltung wird gemeinsam angeboten vom Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Felix Stalder, Professor für Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung an der Hochschule der Künste in Zürich, zeigt auf, dass wir an einer Wegscheide stehen, wie die staatliche Ordnung der Zukunft aussehen wird. In einem Einführungsvortrag setzt sich Professor Utz Schliesky, Direktor des Schleswig-Holsteinischen Landtages und Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften, vorab aus staatsrechtlicher Sicht mit der Frage auseinander, ob der digitale Staat ein besserer Staat wird. „Die Digitalisierung verändert Staat, Wirtschaft und Gesellschaft massiv“, so Schliesky. In Bezug auf den Staat und die Demokratie fehle dafür aber noch das allgemeine Bewusstsein – obwohl die Digitalisierung „an den Grundfesten der demokratischen Öffentlichkeit und demokratischen Entscheidungsprozessen“ rüttele und sich auf Informationen auswirke, die als Basis der politischen Willensbildung dienten. „Es wird höchste Zeit, dass wir diese Themen diskutieren, wenn wir eine Erosion des demokratischen Verfassungsstaats verhindern wollen“, so Schliesky weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Datum: 20.9.2018
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: Plenarsaal des Landeshauses, Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel

Das Programm im Überblick:

Begrüßung und Einführungsvortrag

19.-22.09. DIGITAL CULTURES: Knowledge / Culture / Technology (Leuphana)

CONFERENCE THEME

The advent and ubiquity of digital media technologies precipitate a profound transformation of the spheres of knowledge and circuits of culture. Simultaneously, the background operation of digital systems in routines of daily life increasingly obscures the materiality and meaning of technologically induced change. Computational architectures of algorithmic governance prevail across a vast and differentiated range of institutional settings and organizational practices. Car assembly plants, warehousing, shipping ports, sensor cities, agriculture, government agencies, university campuses. These are just some of the infrastructural sites overseen by software operations designed to extract value, coordinate practices and manage populations in real-time. While Silicon Valley ideology prevails over the design and production of the artefacts, practices and institutions that mark digital cultures, the architectures and infrastructures of its operations are continually rebuilt, hacked, broken and maintained within a proliferation of sites across the globe.

12&13.06. 10 Years of ‘Profiling the European Citizen’: Slow Science Seminar (Brussels)

Organised by: Emre Bayamlioglu, Irina Baraliuc, Liisa Janssens, Mireille Hildebrandt

2018 marks the 10th anniversary of ‘Profiling the European Citizen’ (ed. Mireille Hildebrandt and Serge Gutwirth), which brought together lawyers, computer scientists and philosophers around emerging practices of data mining, knowledge discovery in data bases (KDD) and their application in a variety of domains.

The title of the book turns out to have been prophetic, touching upon a series of implications of what has now been coined as the micro targeting of individuals as consumers and citizens, based on machine learning and AB testing.

To celebrate – or even to mourn – the relevance of the volume, LSTS is organizing a seminar to reflect on current affairs and further implications. In two days we will engage with 24 provocations by an awe-inspiring line-up of lawyers, computer scientists, philosophers and social scientists. Focus is on 6 themes that will hopefully induce both deep thinking and a challenging cross-disciplinary conversation:

1. Theories of normativity between law and machine learning
Sylvie Delacroix, Patrick Allo, Seda Guerses, Emre Bayamlioglu

2. Transparency theory for data driven decision making
Karen Yeung, Anton Vedder, Jaap-Henk Hoepman, Gloria Gonzalez Fuster

3. Presumption of innocence in data driven government
Lucia Sommerer, Linnet Taylor, Tobias Blanke, Sabine Gless

4. Legal and political theory in data driven environments
Orla Lynskey, Ben Wagner, Arjen de Vries, Irina Baraliuc

5. Saving machine learning from p-hacking
Antoinette Rouvroy, Felix Stalder, Clare Gollnick, Mireille Hildebrandt

6. The legal and ML status of micro targeting
Bart Custers, Serge Gutwirth, Reuben Binns, Niels van Dijk

https://vublsts.wordpress.com/2018/05/13/10-years-of-profiling-the-europ...

23.05. Digitalität und Öffentlichkeit (Zürich)

Felix Stalder, vfg lecture 08

Mai 23 @ 19:00 - 21:30

Digitalität und Öffentlichkeit

Im 20. Jahrhundert verlagerte sich Öffentlichkeit immer mehr in die Massenmedien, Redaktionen und andere professionelle Akteure bestimmten die Grenze zwischen privat und öffentlich. Heute ist diese Grenze stark erodiert und eine grosse Zahl von Menschen und Maschinen beeinflusst, wie Öffentlichkeit zu Stande kommt. Der Vortrag wird einige Strukturen der gegenwärtigen Form von Öffentlichkeit zur Diskussion stellen.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 23. Mai 2018, um 19 Uhr in der Buchhandlung Never Stop Reading an der Spiegelgasse 18, 8001 Zürich, statt.

10.05. Hypernormal Hybrids (Vienna)

World-Information Institute in cooperation with Volkstheater Wien:

Thursday 10.05. 2018, 19:30h Rote Bar, Arthur-Schnitzler-Platz 1, A-1070

Lydia H. Liu with Thomas Macho on Freudian Robots

Marc Elsberg with Felix Stalder on Fiction and Models

Algolounge Algorithmic Soundperformance: burn_those_idle_cycles

http://www.volkstheater.at/stueck/hypernormal-hybrids/

https://world-information.net/hybrid/

25.04. Internet und seelische Gesundheit (Berlin)

22. Berliner Kolloquium

25. April 2018
Karl Storz Besucher- und Schulungszentrum
Scharnhorststraße 3, 10115 Berlin

Programm

Website

Bahnbrechende technische Entwicklungen haben nicht nur unsere Alltagsabläufe und Gewohnheiten verändert, sondern auch unsere Wahrnehmungen und Gefühle – und in der Konsequenz die menschliche Existenz selbst. Nie wurde jedoch so lange und intensiv über die Auswirkungen einer technologischen Entwicklung auf die seelische Gesundheit diskutiert, wie nach der Einführung des Internets. Diese Diskussion zieht sich durch alle Teile der Gesellschaft, von den großen Feuilletons zu den neuen Medien bis an die Küchentische der Familien.

Die psychiatrische Forschung hing dieser Entwicklung lange hinterher. Mit den üblichen quantitativen Methoden lassen sich die Auswirkungen so tiefgreifender gesellschaftlicher Veränderungsprozesse in ihrer Komplexität nur schwer erfassen. Viele unterschiedliche Faktoren spielen bei den Auswirkungen der Technologien rund um die neuen Medien auf die menschliche Psyche eine Rolle: die Persönlichkeit des Nutzers, die Art der Nutzung und damit auch der jeweilige Stand der technischen Entwicklung.

20.04. Creating commons-based exhibition formats (Zurich)

16:00ZHdK, Toni Areal, room ZT 6.K04

Presentation of the research project and discussion with students of the curatorial studies programme about commons-based exhibition formats.

Felix Stalder & Cornelia Sollfrank

http://www.curating.org/

27.2. Solidarität und kulturelle Aneignung (Linz)

Ich bin zu Gast bei Martin Wassermair's Diskursreihe!

Einspruch. Widerrede.
Globalisierung und kulturpolitische Kritik
Diskursreihe #3

Solidarität und kulturelle Aneignung

Das globale Finanz- und Wirtschaftssystem steckt seit Jahren in einer tiefen Krise. Doch mit ihr eröffnen sich auch bislang unbekannte Möglichkeiten solidarischen Handelns.

Zunächst aber kennzeichnet ein Widerspruch die Entwicklung: Soziale Interaktionen und vernetztes Wissen gewinnen an Bedeutung, während die Privatisierung kultureller Inhalte immer aggressiver um sich greift. Was sind also tatsächlich notwendige Voraussetzungen für neue Produktionsweisen?
Und wie trägt die Kultur des Digitalen zu einer gerechten Gesellschaft bei?

Felix Stalder ist Medientheoretiker, Kulturwissenschafter und
Publizist und lehrt an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

27. Februar 2018 - 19:30
Pfarrplatz 18 - Linz
Eintritt frei

http://www.raum-schiff.at

http://www.hashtag-publik.at

15.2. The Digital Condition: Book Launch & Discussion (London)

Thursday February 15th,
17.30-19.00
Room: RHB 142
Richard Hoggart Building,
Goldsmiths University
London
RHB 142 is fully accessible.

Free, All Welcome

In his new book new book “The Digital Condition” (Polity Press, Feb. 2018) Felix Stalder argues that Referentiality, communality, and algorithmicity have become the characteristic cultural forms of the digital condition because more and more people – in more and more segments of life and by means of increasingly complex technologies – are actively (voluntarily and/or compulsorily) participating in the negotiation of social meaning. They are thus reacting to the demands of a chaotic, overwhelming sphere of information and thereby contributing to its greater expansion. It is the ubiquity of these cultural forms that makes it possible to speak of the digital condition in the singular.

The goals pursued in these cultural forms, however, are as diverse, contradictory, and conflicted as society itself. It would therefore be equally false to assume uniformity or an absence of alternatives in the unfolding of social and political developments. On the contrary, the idea of a lack of alternatives is an ideological assertion that is itself part of a specific political agenda. Indeed, advanced democracies are faced with a profound choice, to continue their long slide towards post-democratic authoritarianism or reinvent democracy for the digital condition.

Syndicate content