politics

Autonomie und Kooperation: Der Traum des Internets (INDES)

Für die Sondernummer "Auf der Suche nach Utopia" der Zeitschrift "Indes" (Göttinger Institut für Demokratieforschung) habe ich mich auf die Suche an der dem Internet innewohnenden Utopie begeben.

Die Zeitschrift ist leider im wesentlichen nicht frei zugänglich. Habe aber im Vorfeld darauf bestanden, dass mein Artikel online gestellt wird und nun ist gibt es ihn auch als schön gestaltetes PDF.

        Es wird sich dann zeigen, daß die Welt längst den Traum von einer Sache besitzt, von der sie nur das Bewußtsein besitzen muß, um sie wirklich zu besitzen. (Karl Marx, Brief an Max Ruge, September 1843)

Träumt auch das Internet von einer Sache, von der es nur Bewusstsein erlangen muss, um sie wirklich zu besitzen? Ich denke, man kann zumindest den ersten Teil diese Frage sinnvollerweise mit Ja beantworten, ohne gleich in die Sackgasse des Anthropomorphismus oder Determinismus einzubiegen. Dieser Traum wurde und wird in Internet-typischer Art von vielen, gleichzeitig und zeitlich verschoben, höchst unterschiedlich geträumt. Doch über alle Differenzen hinweg verdichten sich darin immer wieder zwei durchaus widersprüchliche Figuren: Autonomie und Kooperation. Wie für Träume üblich, sind ihre Konturen unscharf und instabil. In ihnen verschränken sich gemachte Erfahrungen in oftmals unvorhersehbarer Weise und artikulieren sich neu. Gleichzeitig stoßen sie neue Erfahrungen an, denn spätestens seit Freud wissen wir, dass Träumen, Erleben und Handeln ein Kontinuum darstellen.

Networks Between Control and Autonomy

Here's my talk at LiWoli- Art Meets Radical Openness..

Abstract: Everyday experiences of networked society oscillate between processes of intensified control (Facebook, data retention, profiling) and new niches of autonomy (Wikileaks, Anonymous, commons-based peer production). Where does this contradictoriness of the networks come from? What can we do to expand the niches of autonomy without facilitating the processes of control?

Recording of the live-broadcast from Stadtwerkstatt, Linz (AT) on 25.5.2012, duration: 48:55

Between democracy and spectacle. The front and the back of the social web.

Here is my contribution to the Social Media Reader

As more of our data, and the programs to manipulate and communicate this data, move online, there is a growing tension between the dynamics on the front (where users interact) and on the back (to which the owners have access). If we look at the front-end, the social web, or Web2.0, may well advance semiotic democracy, that is, “the ability of users to produce and disseminate new creations and to take part in public cultural discourse” (Stark, 2006). If we consider the back-end, however, may just as well turn into Spectacle 2.0, new forms of control and manipulation, masked by a mere simulation of involvement and participation, creating the contemporary version of what Guy Debord (1967: § 6) called “the heart of the unrealism of the real society.” Both of these scenarios are currently being realized. Yet, how these relate to one another, which is dominant in which situation and for which users, is not yet clear and likely to remain highly flexible. The social meaning of the technologies is not determined by the technologies themselves, rather it will be shaped and reshaped by how they are embedded into social life, advanced, and transformed by the myriad of individual actors, large institutions, practices, and projects that constitute contemporary reality.

Social Media Reader: Out Now!

It took a while, but now the Social Media Reader, a great collection of essays on the culture and politics of social media, edited by Michael Mandiberg, is now out from New York University Press.

From the backcover of the book:

With the rise of web 2.0 and social media platforms taking over vast tracts of territory on the internet, the media landscape has shifted drastically in the past 20 years, transforming previously stable relationships between media creators and consumers. The Social Media Reader is the first collection to address the collective transformation with pieces on social media, peer production, copyright politics, and other aspects of contemporary internet culture from all the major thinkers in the field. Culling a broad range and incorporating different styles of scholarship from foundational pieces and published articles to unpublished pieces, journalistic accounts, personal narratives from blogs, and whitepapers,

Peter Purgathofer spricht mit... mir!

Der Postcast des Gesprächs mit Peter Purgatofer ist online. Es ist die 10. Folge seiner lohnenswerten, ausführlichen Gespräche zu "gesellschaftlichen Spannungsfeldern der Informatik".

Das Gespräch war eines von denen, die für mich direkten Einfluss auf die Lehrveranstaltung haben werden; einige der angesprochenen Zusammenhänge waren mir in dieser Form noch nicht bewusst, und die Phrase "standing on the heads of many many dwarfs" (statt "standing on the shoulders of giants") wird mein argumentatives Handwerkszeug bereichern.

Eigentlich wollte ich mit Felix Stalder ja über Privacy, Google, Facebook und Überwachung reden, weil ich da einen wirklich interessanten und durchaus provokativen Artikel von ihm gelesen haben, aber dazu sind wir nicht gekommen, wir sind beim Copyright hängen geblieben. Ausgehend von der unglücklichen »Kunst hat Recht«-Initiative haben wir Geschichte, Funktionsweise, Veränderung und das notwendige Ende von Copyright in der heutigen Form diskutiert. Vielleicht findet sich in der zweiten Staffel (LOL) ja Zeit für noch ein Gespräch mit Felix Stalder.

Download mp3 (86 MB, 93 Min)

Vergessene Zukunft: Radikale Netzkulturen in Europa

So eben erschienen, ein neues Buch zur Aktualität der ersten Generation der Netzkulturen. Herausgeben von Clemens Apprich und mir.

Mitte der 1990er Jahre ist in Europa eine vielfältige Netzkultur entstanden. Während die US-amerikanische Szene den Cyberspace als Raum jenseits der Politik imaginierte, waren die europäischen Netzpioniere darauf bedacht, die Möglichkeiten des Internet für neue politische und kulturelle Initiativen in der realen Gesellschaft zu nutzen.
Anhand von Zeitdokumenten, aktuellen Textbeiträgen und Interviews geht dieser Band erstmals auf die kritische Haltung europäischer Netzkulturen ein. Die Beiträge liefern so wichtige Referenzpunkte zur Gestaltung unserer techno-kulturellen Gegenwart jenseits von Facebook und Google.

Inhaltsverzeichnis und Einleitung "Von Knoten zu Knoten"(pdf, 1.5mb)

Update: Eine Besprechung des Buchs durch Leonhard Dobusch gibt's auf netzpolitik.org (12.04.2012)

update II Buchbesprechung von Verena Pizzini in den Kulturrissen.

ACTA Proteste und die Perspektiven der Netzpolitik jenseits des Netzes

Die Schweizer Wochenzeitung bringt heute ein ausführliches Interview zu den ACTA Protesten und deren Potential jenseits der engen Grenzen der Netzpolitik.

«Linke Parteien verschlafen eine Chance»
Um die Vorherrschaft über die digitale Kultur wird heftig gestritten. Mit den Acta-Protesten ist der Kampf in der breiten Öffentlichkeit angekomm­en. Für den Schweizer Medientheoretiker Felix Stalder weist dieser weit über das Internet hinaus. Und er bietet Möglichkeiten für eine soziale und solidarische Politik.

Enter the Swarm: Anonymous and the global protest movements

This text was written for LeMondeDiplomatique, were it appeared their February 2012 issue. Below is the manuscript as I submitted it. Here's the published version in English, Deutsch, francais, Espangol, Brasilian Portuguese, Norwegian, Slovak, etc

In the course of just one year, using the identity “Anonymous” highly efficient digital attacks have been carried out against global corporations and national governments. All in the name of freedom of speech and social justice. The media coverage has done little to clarify the events, rather, contradictory characterizations of Anonymous have been espoused, ranging from an elite hacker conspiracy, to a loose network of ignorant teenagers, from a major cyber-terrorist threat to a mere nuisance driven by sophomoric humor. None of these characterizations is entirely incorrect, because each captures some fragments of the phenomenon, but they all miss the central element of Anonymous, namely that it is not one, but many, and that it is not a group or a network, but a swarm, or to be correct, multiple swarms that feed off each other.

Die Macht der Algorithmen? Radio Diskussion DRS, 27.1.2012

Schränkt das Internet unseren Horizont ein? (Reuters)

Geben zwei Benutzer bei Google dasselbe Stichwort ein, erhalten sie oft unterschiedliche Antworten. Die Suchmaschine richtet ihre Vorschläge zunehmend nach den vermeintlichen Bedürfnissen des jeweiligen Users aus. Im deutschsprachigen Feuilleton ist darüber eine heftige Kontroverse entbrannt.

Der Zufall sei in Gefahr, unsere Privatheit sowieso und vielleicht sogar die Demokratie. Was ist dran an solchen Befürchtungen?

Darüber diskutieren die Berliner Bloggerin und Journalistin Kathrin Passig und der Internet-Theoretiker Felix Stalder von der Zürcher Hochschule der Künste.

Hören (27:09 Min)
Download (mp3, 13 mb)

The Fight over Transparency (Open 22)

Taking WikiLeaks as an illustrative example, 'Open' 22 investigates how transparency and secrecy relate to one another, to the public and to publicity in our computerized visual cultures.

Open 22 examines transparency as an ideology, the ideal of the free flow of information versus the fight over access to information and the intrinsic connection between publicity and secrecy. Does transparency only work in a liberating way? Can it not equally have a concealing or controlling effect? Aren’t certain forms of transparency actually the manifestation of the banality of the contemporary spectacle, which revolves around pure display and the production of affects? What role do the media play in this?

My contribution The Fight over Transparency. From a Hierarchical to a Horizontal Organization, and investigation of transparency as a mode of power.

Syndicate content