my_publications

Book Out: Digital Condition (Polity Press)

I'm very happy my new book (a translation of Kultur der Digitalität) has just been published by Polity Press.

In the book I argue that referentiality, communality, and algorithmicity have become the characteristic cultural forms of the digital condition because more and more people – in more and more segments of life and by means of increasingly complex technologies – are actively (voluntarily and/or compulsorily) participating in the negotiation of social meaning. They are thus reacting to the demands of a chaotic, overwhelming sphere of information and thereby contributing to its greater expansion. It is the ubiquity of these cultural forms that makes it possible to speak of the digital condition in the singular.

The goals pursued in these cultural forms, however, are as diverse, contradictory, and conflicted as society itself. It would therefore be equally false to assume uniformity or an absence of alternatives in the unfolding of social and political developments. On the contrary, the idea of a lack of alternatives is an ideological assertion that is itself part of a specific political agenda. Indeed, advanced democracies are faced with a profound choice, to continue their long slide towards post-democratic authoritarianism or reinvent democracy for the digital condition.

You can get it from the publisher (UK, US), from Amazon (UK, US), or you local bookseller (UK, US).

The great cover image is by the Dutch artist Bernaut Smilde, from the series Nimbus, Probe #6, 2010.

Updates

Anti-Kommunikation und Wertschöpfung

Vor 15 Jahren lancierte Mark Zuckerberg Facebook, damals noch thefacebook, als Netzwerk für Studierende der Universität Harvard. Heute nutzen knapp 2.7 Milliarden Menschen seine Services. Und seit 15 Jahren betont er gebetsmühlenartig, dass «connecting» und «sharing» die Welt besser mache und dass Facebook für den epochalen Übergang von unterdrückenden hierarchischen Bürokratien hin zu befreienden horizontalen Netzwerken stehe.

Mit dieser Behauptung steht er heute ziemlich alleine da. Zum einen ist Facebook Inc. heute selbst zu einem übermächtigen, intransparenten Konzern gewachsen, der sich bis heute 72 Firmen einverleibte, darunter Instagram (2012), WhatsApp (2014) und und den Virtual Reality Entwickler Oculus VR (2014). Zudem sind die Besitzverhältnisse sind so strukturiert, dass Zuckerberg fast unbeschränkte Macht ausüben kann. Zum anderen wird Facebook beschuldigt, der Verbreitung von falschen oder manipulativen Informationen Vorschub zu Leisten und so zur Spaltung der Gesellschaften und zur Intensivierung von Konflikten, etwa in Grossbritannien, in Sri Lanka, in den USA und in Myanmar beizutragen.

Wie konnte eine eine harmlose Idee – Menschen sollen einfach und schnell mit ihren Freunden und Bekannten kommunizieren können – eine solch destruktive Kraft entfalten? Die Antwort darauf ist weniger in der Idee der horizontalen Kommunikation selbst oder in den digitalen Medien im allgemeinen zu finden, sondern in der spezifischen Art und Weise, wie Facebook diese Idee umsetzt.

Rethinking the Public Sphere under the Digital Condition

This text was written as a contribution to the workshop Public in the Making, 18-20 October 2018 İstanbul, part of the project Trans making: art, culture and economy to democratize society. A well layouted PDF is also available. Thanks to Fatih Aydogdu for the invitation.

atxt_header

Democracy, even in its most rudimentary definition, contains two elements.1 The first is that of public deliberation and contestation of the issues affecting the “demos” (the people) as a collectivity. The precondition here is the availability of an easily accessible, shared space in which different opinions and attitudes can be expressed, compared and peacefully fought over, as a way for the members of the collectivity (the “citizens”) to form their opinions and plot out diverging futures. The second element allows to express those opinions and interests in a way that leads to a decision regarding the future that is binding for, and accepted by, all. Usually, this is done by voting either “yes” or “no” to a specified proposal for action, or by selecting representatives from a group of pre-selected candidates, often, but not necessarily, organized as political parties that stand for competing visions of the future. If the first element is weakened, voting is transformed to a ritual of submission and propaganda in the machinery of dictatorship, if the latter is reduced, democracy turns into post-democracy where issues are debated but decision making is outsourced to “experts” or “the market” (Crouch 2004).

Intellectual Property (Marx from the Margins: A collective Project from A -Z)

Marx has never, to the best of my knowledge, dealt directly with intellectual property, which is the relations and dynamics of ownership established through copyright, patent and trademark law. Rather, he focused on science, in particular on what we would call today “research and development” (R&D), which is those elements of techno-scientific innovation most directly related to the production process. He understood science as a social phenomenon organized under capitalism as wage labor, like most other activities in the production process. This, to some degree, reflects the historical circumstances of the mid 19th century. The distinction between basic and applied science was not yet fully developed, and the copyright industries were economically relatively insignificant and trademarks barely established.

Still, within a broadly Marxist viewpoint, three main perspectives can be mobilized to help understand the current role that intellectual property plays, both in the expansion of capitalism as well as in challenges to it: accumulation by dispossession, alienated labor, and general intellect.

Download full article as PDF, or read it at online at Krisis.

Source: Krisis: JOURNAL for contemporary philosophy. Issue 2, 2018 p.83-85

Herausforderungen der Digitalität jenseits der Technologie

Diesen Text als schön gestaltetes PDF drucken / lesen.

Der Leitartikel der Ausgabe aus dem Themenfeld Demokratie fasst die Herausforderungen zusammen, die die Digitalisierung an die Gesellschaft und vor allem auch an die Hochschulen stellen – abgesehen von Ausstattung und Technologie.

Im Zuge der Digitalisierung – die Ausweitung des Einsatzes digitaler Technologien – ist eine neue Infrastruktur der Wahrnehmung, der Kommunikation und der Koordination entstanden. Weil dies grundlegende Dimensionen fast aller individuellen und kollektiven Tätigkeiten sind, lösen die neuen Strukturbedingungen des Handelns – die Digitalität – weitreichende Veränderungen aus. Alte Muster des Denkens und Handelns kommen in die Krise, neue Muster entstehen. Sei es in Bezug darauf, wie jeder Einzelne sich selbst und die Welt erlebt, wie die Demokratie weiterentwickelt werden kann, oder wie sich das Verhältnis zu Natur gestalten lässt. Das ist sowohl eine Chance, weil es die Möglichkeit enthält, überkommene und den gegenwärtigen Herausforderungen nicht mehr gerecht werdenden Muster und Verfahren zu verbessern, als auch eine Gefahr, weil dieser notwendige Wandel tiefe Momente der Desorientierung enthält, was Gegenreaktionen auslöst, die umso heftiger werden, je mehr diese strukturellen Veränderungen eingebettet sind in politische Bestrebungen, solidarische Elemente in der Gesellschaft aufzulösen. Davon direkt betroffen sind auch die Methoden und Verfahren, wie wir gesichertes Wissen über die Welt generieren und wie dieses in die Gesellschaft gelangt - eine der zentralen Aufgaben der Universitäten.

Agency. Digitalität und Handlungsfähigkeit.

Felix Stalder

Der englischsprachige Begriff agency hat keine direkte deutschsprachige Entsprechung. Er wird meist mit Handlungsfähigkeit, Handlungsvermögen oder auch Handlungsmacht übersetzt. Gemeint ist damit die Fähigkeit eines Akteurs, innerhalb einer gegeben Situation nicht nur determiniert zu reagieren, sondern mit einer gewissen Offenheit auf sich selbst und andere Einfluss zu nehmen. Warum taucht dieser Begriff nun in einem Band zu Kulturöffentlichkeit und Digitalisierung auf? Wir gehen davon aus, dass durch den zentralen Stellenwert, den komplexe, dynamische Technologien der Kommunikation in der Konstitution von Öffentlichkeit(en) spielen, neue Formen von Handlungsfähigkeit entstehen. Die Digitalisierung verändert also die Akteure und damit die Dynamiken, wie Kultur wahrgenommen und reflektiert wird, tiefgreifend. Um diese besser zu fassen, ist eine Klärung des Begriffs für diesen Kontext sinnvoll.

Agency and the digital condition

The term agency is particular to the English language. It has, for example, no direct German equivalent. It is usually rendered by the German words Handlungsfähigkeit (ability to act), Handlungsvermögen (faculty for acting), and even Handlungsmacht (power to act). What is meant is the ability of an agent within a given situation to react not only in a predetermined way but also to influence oneself and others with a certain degree of freedom. Why, then, does this term appear in a book about the cultural public sphere and digitalization? We start from the assumption that as complex, dynamic technologies of communication play in central tole in constituting the public sphere(s), new forms of agency emerge. The digital condition thus profoundly affects the agents and dynamics in which culture is perceived and reflected. To better understand this, it makes sense to clarify the concept of agency in this context.

Die Kultur der Digitalität und die Kulturpolitik

Martin Lätzel: Welchen Stellenwert messen Sie der Digitalisierung in unserem Zeitalter bei?

Felix Stalder: Durch die Digitalisierung ist eine neue Infrastruktur der Wahrnehmung, der Kommunikation und der Koordination entstanden. Weil diese Tätigkeit so grundlegend für fast alle individuellen und kollektiven Tätigkeiten sind, bleibt kaum ein Aspekt unserer Existenz davon unberührt. Das reicht von der Veränderung der Art- und Weise, wie jedeR Einzelne sich selbst erfährt, bis hin zu Fragen, wie wir unsere Demokratie und das Verhältnis zu Natur neu gestalten wollen.

ML: Welchen Kulturbegriff legen Sie Ihren Thesen zugrunde?

Kultur hat für mich eine „soziale Bedeutung“, sie ist ein partieller und fragiler Konsens über Wertefragen. Überall da, wo wir uns entscheiden können und müssen, da kommen kulturelle Fragen auf. Was ist die richtige Ernährungsweise? Welche Eingriffe sollen der pränatalen Medizin erlaubt werden? In Summe stellt und versucht Kultur die Frage zu beantworten: Wie sollen wir leben? Solche Fragen sind immer umstritten, deshalb ist Kultur ein Prozess, der sich in dauernder Veränderung befindet. Das Besondere an Kultur unter den Bedingungen der Digitalität ist, dass sich mehr Menschen, auf mehr Feldern denn je in diese Auseinandersetzungen einmischen. Damit das funktionieren kann, brauchen sie immer komplexere Technologien, die es möglich machen, die enormen Informationsmengen, die dabei entstehen, zu verarbeiten.

ML: Immer öfter hört man den Begriff der „disruptiven“ Entwicklung der Digitalisierung. Ist das aus Ihrer Sicht Alarmismus, oder wie müssen wir diese Disruption verstehen?

We Are All Bruno! From Unease with Technology to Empathy with Nature


Guerilla Girls, 1989

Monkey Selfie, 2011

It’s no good. The horse has bolted. The tipping point has been reached. The digital condition now shapes our lives. In the early 1960s Marshall McLuhan noted the demise of the ‘Gutenberg Galaxy’, which is to say, that epoch of (Western) culture decisively shaped by the printed word; and there is no mistaking, now, what has taken its place: a new condition – i.e. ‘forms of experience, philosophical viewpoint, and expression’– defined by the ubiquitous presence and inherent potential of networked communications and control. It is thereby incidental whether, or how, one uses these technologies oneself, for they have become part and parcel of everyday infrastructure, in similarity to other networks, such as power and water supply, or transport systems. Were any one of these to suddenly break down, our lives would change in a flash – and not for the better.

Wir alle sind Bruno! Vom Unbehagen mit der Technologie zur Empathie mit der Natur.

Es hilft nichts. Der Zug ist abgefahren, der Kipppunkt überschritten. Die Kultur der Digitalität ist die Form unseres Lebens. Nachdem Marshall McLuhan bereits Anfang der 1960er Jahre das Ende der ‹Gutenberg Galaxis› – also jener kulturellen Epoche (des Westens), die vom Buchdruck massgeblich mitgeprägt war – festgestellt hat, ist heute recht deutlich, was denn an ihre Stelle tritt. Eine Kultur, ‹Formen der Erfahrung, der geistigen Anschauungsweise und des Ausdrucks›, die geprägt ist von der Allgegenwart und den damit einhergehenden Möglichkeiten vernetzter Kommunikation und Steuerung. Dabei spielt es keine entscheidende Rolle ob, oder wie man selbst diese Technologien nützt. Sie sind zur Infrastruktur des täglichen Lebens geworden, ähnlich wie andere Netze: Strom, Wasser oder Strassen. Würde eines davon plötzlich ausfallen, unser Leben würde sich schlagartig verändern. Und nicht zum Guten.

Syndicate content