my_publications

Leaks, Remixes und die Unordnung der Diskurse

In: Springerin, Heft 2/11

Die beiden radikalsten Medienprojekte der letzten 10 Jahre, The Pirate Bay (TPB) und WikiLeaks, haben in kürzester Zeit haben sie entscheiden dazu beigetragen, bestehende „Kontrollprinzipien“ diskursiver Ordnungen ausser Kraft zusetzen. In der Folge entsteht der Raum für neue diskursive Formationen, deren Konturen erst unscharf zu erahnen sind.

TPB, 2003 ins Leben gerufen, trug wesentlich dazu bei, file-sharing zu einem Massenphänomen zu machen. Zwar nach wie vor der wichtigste BitTorrent Tracker (mit momentan über 27 Millionen aktiven NutzerInnen), aber es gibt unzählige anderer, geschlossener und offener Tracker, so dass file-sharing nicht mehr vom Schicksal dieses einen Projekts abhängt. Mehrere Wellen der Strafverfolgung, sowohl gegen Tracker als auch gegen individuelle Nutzerinnen, konnten weder die Infrastruktur noch die Popularität von file-sharing in relevanter Weise schwächen. WikiLeaks, das Ende 2006 an die Öffentlichkeit getreten war, etablierte ein neues Modell wie Insider grosse Datensätze – wie sie in allen Organisationen vorhanden sind – anonym an die Öffentlichkeit bringen können, um verborgene Missstände aufzuzeigen. Egal wie es mit WikiLeaks als spezifische Organisation weitergeht, es zeichnet sich jetzt schon ab, dass das Prinzip der Leaks ganzer Datenbanken weiter gehen wird. WikiLeaks selbst ist nach wie vor hoch aktiv und bereits positionieren sich selbsternannte Nachfolger.

Autonomía y control en la era de la post-privacidad

Una forma de definir la modernidad occidental, el periodo que estamos justo dejando, es por su particular estructura de control y autonomía. Ésta emergió como resultado de dos desarrollos históricos –uno que llevó a que burocracias grandes y jerarquizadas se establecieran como forma dominante de organización, otro que llevó a que el ciudadano (burgués, masculino) se convirtiera en el principal sujeto político. La privacidad jugó un papel clave en el mantenimiento del equilibrio entre ambos. Hoy en día, este acuerdo se está diluyendo. En el proceso, la privacidad pierde (algo de) sus funciones sociales. La post-privacidad, entonces, apunta a la transformación de cómo la gente crea su autonomía y de cómo el control impregna sus vidas.

This is the Spanish translation, by Christel Penella de Silva, of "Autonomy and Control in the Era of Post-Privacy". Read the whole translation at Christel's blog tintank.es.

Personal Web searching in the age of semantic capitalism: Diagnosing the mechanisms of personalisation

I'm very happy, our new paper on the personalization of search results is out now. To our knowledge, it's the first to do empirical research in a systematic way on how personalized results actually differ from non-personalized results and interpret the results within a critical framework.

First Monday > Volume 16, Number 2 - 7 February 2011
Personal Web searching in the age of semantic capitalism: Diagnosing the mechanisms of personalisation.
Martin Feuz, Matthew Fuller, Felix Stalder

Abstract

Wikileaks und die Folgen: Suhrkamp Sammelband

Wikileaks und die FolgenDer Sammelband, von Heinrich Geiselberger herausgeben, ist erschienen:

So unübersichtlich und verwirrend wie die Lawine aus Dokumenten sind die Hintergründe und Folgen von WikiLeaks: Was sind die Motive von Julian Assange? Geht es ihm um demokratische Transparenz? Oder um die »krypto-anarchistische« Weltrevolution? Wer soll all die Akten und Depeschen auswerten? Und: Welche Folgen hat die Affäre für die Politik? Erleben wir das Ende der Geheimdiplomatie oder den Anfang einer viel geheimeren Diplomatie? Die Autoren versuchen in ausführlichen Hintergrundanalysen und Kommentaren, aus unterschiedlichen Blickwinkeln Schneisen ins diskursive Durcheinander zu schlagen, noch während hier möglicherweise Geschichte gemacht wird

Eine sehr schöne Sammlung an Texten, beileibe nicht nur wegen meines Beitrags "Wikileaks und die neue Ökologie der Nachrichtenmedien"

Pourquoi les institutions peinent à conserver leurs secrets

Pourquoi les institutions peinent à conserver leurs secrets

Un site Internet fait trembler l’administration Obama. Armé d’une copie pirate de centaines de milliers de communications diplomatiques, ce média d’un nouveau genre a commencé à les publier, le 28 novembre 2010, en lien avec plusieurs titres de presse. Les Etats-Unis ont réagi avec véhémence. Mais, quoi qu’il advienne de WikiLeaks, rien ne peut désormais empêcher ces « fuites » de continuer à se produire.

This article, published in the French, Spanish and Portuguese editions of Le Monde Diplomatique (01/2011) is a revised version of my article on Contain This! Leaks, Whistle-Blowers and the Networked News Ecology which originally appeared in mute magazine (04.11.2010).

Leaks, Whistle-Blowers and the Networked News Ecology

WikiLeaks is one of the defining stories of the internet, which means by now, one of the defining stories of the present, period. At least four large-scale trends which permeate our societies as a whole are fused here into an explosive mixture whose fall-out is far from clear. First is a change in the materiality of communication. Communication becomes more extensive, more recorded, and the records become more mobile. Second is a crisis of institutions, particularly in western democracies, where moralistic rhetoric and the ugliness of daily practice are diverging ever more at the very moment when institutional personnel are being encouraged to think more for themselves. Third is the rise of new actors, 'super-empowered' individuals, capable of intervening into historical developments at a systemic level. Finally, fourth is a structural transformation of the public sphere (through media consolidation at one pole, and the explosion of non-institutional publishers at the other), to an extent that rivals the one described by Habermas with the rise of mass media at the turn of the 20th century.

Autonomy and Control in the Era of Post-Privacy

Open: Post Privavy Cover Researcher Felix Stalder analyses the loss of the key role of the concept of privacy. Privacy long secured the balance between the control of institutions and the autonomy of the citizen. Today, with institutions aiming more and more to provide customized services and the autonomy of both citizens and institutions changing, this role is disappearing, making the danger of an increase in control and power a realistic one. To turn the tide, Stalder argues for a greater transparency of the back-end protocols, algorithms and procedures of the new, flexible bureaucracies.

Source: Open. Cahier on Art and the Public Domain. # 19: Beyond Privacy. New Notions of the Private and Public Domains

One way to characterize Western modernity, the period we are just leaving, is by its particular structure of control and autonomy. It emerged as the result of two historic developments – one leading to large, hierarchic bureaucracies as the dominant form of organization, the other to the (bourgeois, male) citizen as the main political subject. Privacy played a key role in maintaining a balance between the two. Today, this arrangement is unravelling. In the process, privacy loses (some of) its social functions. Post-privacy, then, points to a transformation in how people create autonomy and how control permeates their lives.

Das Urheberrecht ist alt geworden. 300 Jahre alt.

Leicht redigiert und mit anderem Titel versehen (Wo sind die Piraten?) veröffentlicht als Kommentar der Anderen, Der Standard, Print und Online, 28.04.2010

Die World Intellectual Property Organisation (WIPO) hat den 26. April zum Welttag des Geistigen Eigentums ausgerufen. Das dem Urheberrecht verwandte Copyright erlebt zudem heuer den dreihundersten Jahrestag seiner Konstitution. Doch viel zu feiern gibt es nicht. Das Urheberrecht wird immer ambivalenter, da es sich heute weniger um ein Urheber- sondern mehr um ein Industrierecht handelt. Es dient weniger denn den Interessen der Kreativen, sondern denen der verwertenden Industrie, deren Lobbies immer stärker die Entwicklung der Gesetze bestimmen. Die dadurch ausgelöste Dynamik ist fatal. Abgesehen von wenigen Stars, verhilft das Urheberrecht KünstlerInnen kaum zu relevantem Einkommen. Die Musikerin Courtney Love fasste auf der Digital Hollywood Online Entertainment Conference das Problem folgendermaßen zusammen: „Heute möchte ich über Piraterie sprechen. Was ist Piraterie? Piraterie ist der Diebstahl künstlerischer Arbeit ohne dafür bezahlen zu wollen. Ich spreche hier nicht von napsterähnlicher Software. Ich spreche über die Verträge der Major Labels.“ Aber nicht nur bei der Vergütung der KünstlerInnen hapert es, auch in der kulturellen Produktion selbst, stellt das Urheberecht immer größere Hürden dar. Das reicht vom Dokumentarfilm wo Aufnahmen nicht nutzbar sind, weil die Hintergrundmusik aus dem Radio eruiert und lizenziert werden müsste, bis zur breiten Masse der InternetnutzerInnen, deren alltägliches Samplen und Remixen jederzeit zu Strafverfolgung führen kann.

Digital Commons: A dictionary entry

This text, which tries to summarize and situate the concepts and practices of the digital commons, is my contribution to the "Dictionary of the Human Economy". The editors explain in the introduction:

We want to bring to the attention of English readers some currents of economic theory and practice that have flourished in non-Anglophone countries over the last two decades, particularly in France, Brazil, Hispanic America and Scandinavia. To these we have added significanst work by English-speaking authors that was sidelined during neoliberalism‟s heyday and deserves to find a wider audience now. We have brought these strands of new thinking together under the umbrella concept of “the human economy” which refers to an emphasis both on what people do for themselves and on the need to find ways forward that must involve all humanity somehow.

Definition

The digital commons comprises informational resources created and shared within voluntary communities of varying size and interests. These resources are typically held de facto as communal, rather than private or public (i.e. state) property. Management of the resource is characteristically oriented towards use within the community, rather than exchange in the market. As a result, separation between producers and consumers is minimal in the digital commons.

Kritische Strategien zu Kunst und Urheberrecht

Kunstforum_TitelSeit bald 150 Jahren soll das moderne Urheberrecht (UHR) den Umgang mit „Werke[n] der Literatur, Wissenschaft und Kunst“ (§ 1, des aktuellen deutschen Urheberrechtsgesetz) regeln. Rund 100 Jahre zurück reichen die Anfänge der avantgardistischen Subversion bürgerlich-romantischer Konzeptionen von „KünstlerIn“ und „Werk“, die auch dem UHR zugrunde liegen. Durch die Einführung des Prinzips Zufall, die Verwendung bestehender kultureller Artefakte, die Betonung der Rolle des Unterbewussten, oder die direkte Intervention in soziale Prozesse wurde die Vorstellung des autonomen, aus sich selbst schöpfenden Subjekts von allen Seiten untergraben. Dessen ungeachtet propagierte der expandierende Kunstmarkt genau dieses KünstlerInnenbild. Vor diesem Hintergrund ist es fast erstaunlich, dass das Urheberrecht selbst erst sehr spät im Feld der Kunst direkt relevant wurde. Der erste große Gerichtsfall fand 1990-92 statt. Der Photograph Art Rogers verklagte den Künstler Jeff Koons, weil dieser nach Vorlage einer Postkarte von Rogers (Puppies, 1986) eine Skulptur (A String of Puppies, 1988) anfertigen ließ und in der Ausstellung Ushering in Banality präsentiert hatte. Im Kern ging es um die Frage, ob es sich hierbei um eine legitime künstlerische Strategie (die sich auf das US-amerikanische Recht des fair use berufen könne) oder um eine unautorisierte Werkbearbeitung handle. Koons verlor den Prozess sowohl in der ersten als auch in der zweiten Instanz und sah sich bald mit einer Fülle von Klagen konfrontiert, die konzeptuell vergleichbare Werke betrafen.

Syndicate content