event

16.11. IT Gipfel (Saarbrücken)

Ich werde im Rahmen des "nationalen IT Gipfel" (16./17.11.2016, Saarbrücken) an einer Paneldiskussion mit dem schönen Titel "Werte. Ordnung. Digitale Welt - Welche Grundsätze und Regeln sollen gelten?" teilnehmen. Meine MitdiskutandInnen sind der Bundesjustizminister Heiko Maas, die Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland, Martina Koederitz sowie Susanne Dehmel, Mitglied der Geschäftsführung des Branchenverbands Bitkom.

Hier das detaillierte Programm.

Bin gespannt...!

15.11. In Search of Serendipity (Vienna)

Search for... Serendipity. The more you search, the less you find.

Ein Projekt von Julia Hartmann & Magdalena Stöger

Diskussionsrunde mit ExpertInnen und WissenschaftlerInnen
15. November 2016, 17.30 Einlass, 18.00 Beginn
Projektraum Malzgasse 12A
Malzgasse 12A
1020 Wien

https://www.facebook.com/searchforserendipity/

Mit den Daten, die wir in unsere Smartphones und Computer eingeben füttern wir tagtäglich Algorithmen, die unterschwellig Informationen filtern, Wissen klassifizieren und unser (zukünftiges) Ich beeinflussen. Dir ist vielleicht bewusst, dass du ein gläserner Mensch bist, aber ist dir auch bewusst, dass unser Onlineverhalten nicht nur beobachtet und gespeichert wird, so dern auch ein digitales Abbild unserer Persönlichkeit schafft?

Die mathematische Übersetzung charakteristischer Eigenschaften in normative Interessen, Entscheidungen und Meinungen steuert unseren Individualisierungsprozess hin zu einer gewissen Vorhersehbarkeit – jeder Klick, jedes Like und jeder Suchbegriff hilft zu bestimmen wer du bist. Dadurch sind die angebotenen Informationen von deiner früheren Suche abhängig und können sogar deine zukünftige Denkweise beeinflussen. Wir können nicht mitentscheiden, was wir angeboten und was wir nie zu sehen bekommen – die Informationsblase​1​, in der wir uns befinden, platzt nicht.

Aber wer kontrolliert diesen Informationsfluss? Wer filtert, kategorisiert oder zensiert?

12.11. Datendada (Wien)

Vortrag, Diskussion und Live-Performance. Mit Christiane Frohmann, Felix Stalder und Sarah Berger

Ort: Kunstraum Damani, Zollergasse 15, Wien. 19.00h
http://www.damani.at/

Datendada heißt: die digitalen Medien gegen den Strich spielen. »Codepoesie reißt algorithmengesteuert Worte, Bilder und Klänge aus dem Zusammenhang und versetzt sie in neue Kontexte und Konstellationen. So werden gewohnte bis gewöhnliche ideelle Inhalte zu potenziellen mentalen Störenfrieden, wirken als Datendada.« Im Jubiläumsjahr haben Digital-Theoretikerin Christiane Frohmann und Gesa Schneider vom Literaturhaus Zürich die europäischen Dada-Metropolen Zürich, Wien und Berlin in Gestalt einer RL&Skype-Lesungsreihe zum Thema Datendada wieder verbunden. In Wien findet nun die letzte Veranstaltung, Datendada_3/3, statt. Ging es in Zürich (1/3) um Datendada als antibesorgtbürgerliche Strategie und in Berlin (2/3) um bewusstes im Gegensatz zu emergierendem Datendada, wird in Wien nun danach gefragt, ob auch Internettrolle zum Datendada gerechnet werden müssten, schließlich reklamieren manche von ihnen für sich, mittels von Bots Troll-Kunst zu produzieren.

Einleitend stellt Christiane Frohmann das Konzept von Datendada vor und fasst die Thesen und Erkenntnisse der Veranstaltungen in Zürich und Berlin zusammen, um dann ihre Gedanken zur Möglichkeit einer dunklen Seite von Datendada zu formulieren. Felix Stalder, Professor für Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung an der Zürcher Hochschule der Künste, diskutiert diese Thesen mit Frohmann und ordnet sie in den breiteren Rahmen digitaler Kultur ein. Autorin Sarah Berger reagiert in einer Live-Performance poetisch auf ihre Erfahrung bot-gestützten Getrolltwerdens im Netz.

22.10. Datenspuren, 2016 (Dresden)

Es freut mich sehr, bei der diesjährigen Ausgabe der Datenspuren (22/23.10.), dem Kongress des Chaos Computer Club Dresden, den Eröffnungsvortrag halten zu können.

Abstract:

"Jenseits der Privatesphäre. Neue Formen der Autonomie"

Eines der wesentlichen Merkmale der "Gutenberg Galaxis" (McLuhan) war die Spannung zwischen den gegensätzlichen, aber gemeinsam das Feld des politischen Handelns strukturierenden Dynamiken: zentrale (staatliche) Planung/Kontrolle auf der einen Seite und Autonomie des Individuums auf der anderen. Ersteres wurde angetrieben durch die Herausbildung hierarchischer Bürokratien als Organisationsform des kollektiven Handelns letzteres durch die Herausbildung des (männlich-weißen) Bürgers als politisches Subjekt. Das Konzept der Privatsphäre spielte dabei eine wesentliche Rolle, um das Verhältnis zwischen diesen beiden Dynamiken auszutarieren und in der demokratischen Öffentlichkeit zu verhandeln.

Heute erleben wir, wie diese Struktur auseinanderbricht. Sowohl die Formen der instutioneller Kontrolle wie auch die Subjektivierungsweisen politischer Akteure verändern sich. In Folge kann das klassische Konzept der Privatsphäre wesentliche Aspekte seiner politischen Funktion nicht mehr erfüllen. Das „Ende der Privatsphäre“ verweist in diesem Sinne auf eine doppelte Transformation hin. Zum einen, wie Menschen versuchen, Autonomie zu erreichen zum anderen, wie Kontrolle ihr Leben durchzieht.

01.09. Netzpolitischer Abend (Wien)

Update: Alle Präsentationen sind nun auch online.

offizielle Ankündigung

Endlich. Am 1. September 2016 kehrt der letzte Netzpolitische Abend AT (#NetzPAT) aus der Sommerpause zurück, seit kurzem mit eigenem Logo, aber ansonsten wie immer ab 19:30 Uhr im Wiener Metalab mit drei Kurzvorträgen:

Margaritha Köhl (Universität Wien): Politiken des Affektiven im Netz
Felix Stalder (@stalfel): Urheberrechtsreform und Überwachungsgesetze in der Schweiz
Stefan Kasberger (@stefankasberger): Offene Wahlen AT – Open Data bei Wahlen

Im Anschluss an die Vorträge folgt das OpenMic für kurze Ankündigungen, bevor Diskussion und Austausch bei Mate, Bier und anderen Getränken vertieft werden. Der Audio-Livestream wird wieder unter folgenden Links verfügbar sein

Browser: http://stream.xaok.org:8000/aufdraht.mp3.m3u
Player: http://stream.xaok.org:8000/aufdraht.mp3

Wer mag, kann sich gerne auch bei Facebook für den #NetzPAT anmelden und so am Laufenden bleiben.

01.07. Buchpräsentation und Diskussion (Spike Art, Berlin)

Buchpräsentation und Diskussion mit Felix Stalder, Inke Arns und Carolin Wiedemann, moderiert von Armen Avanessian, in Kooperation mit Spike Art
Quarterly

Ort: Spike Berlin, Rosa-Luxemburg-Straße 45, 10178 Berlin
Zeit: 20.00 Uhr

Referentialität, Gemeinschaftlichkeit und Algorithmizität wurden zu den charakteristischen Formen der Kultur der Digitalität, weil sich immer mehr Menschen auf immer mehr Feldern und mithilfe immer komplexerer Technologien aktiv in die Verhandlung von sozialer Bedeutung einschreiben (müssen). Sie reagieren so auf die Herausforderungen einer chaotischen, überbordenden Informationssphäre und tragen zu deren weiterer Ausbreitung bei.

Als Folge entwicklen sich eine verwirrende und konfliktreiche Vielfalt von Akteuren, Projekten und Institutionen, die zu zwei große politische Entwicklungen beitragen. Die eine bewegt sich hin zu einer im Kern autoritären Gesellschaft, die andere hin auf eine radikale Erneuerung der Demokratie durch die Ausweitung der Beteiligung an kollektiven Entscheidungen. In beiden Fällen werden nicht einfach ein paar Facetten der bestehenden Ordnung verändert. Vielmehr führen beide letztlich zu einer neuen politischen Konstellation jenseits der liberalen repräsentativen Demokratie.

Eckermann. Singularium
Sylvia Eckermann, „Singularium“, interpassive Skulptur, 2015

24.06. Buchpräsentation und Diskussion (MAK, Wien)

Freitag 24.06.2016
16:00 – 18:00 Uhr
MAK - Museum für Angewandte Kunst, Wien

„Kultur der Digitalität“ Buchpräsentation und Diskussion, moderiert
von Armin Medosch
Im Rahmen der Ausstellung von Technopolitics

Felix Stalder, Professor für digitale Kultur und Netzwerktheorie an der Zürcher Hochschule der Künste zählt zu den wichtigsten Theoretikern der Netzwerkgesellschaft, international und im deutschsprachigen Raum. Seine Arbeiten über Manuel Castells, ebenso wie seine Texte und Vorträge über die digitalen Gemeingüter haben bereits aufhorchen lassen. Nun legt er mit „Kultur der Digitalität“(Suhrkamp, 2016) ein bahnbrechendes deutschsprachiges Buch vor. Es bietet eine Analyse des tiefgreifenden Wandels der Kultur unter dem
Einfluss der Digitalität. Stalder liefert eine innovative Mediensoziologie, die ihre Begriffe aus dem Gegenstand schöpft und Empirie mit analytischer Schärfe zu verbinden weiß. Das Buch ist in seinem Ansatz, der Technik und Kultur gemeinsam und untrennbar voneinander denkt, durch und durch technopolitisch.

Abstract:
"Referentialität", "Gemeinschaftlichkeit" und "Algorithmizität" wurden zu den charakteristischen Formen der Kultur der Digitalität, weil sich immer mehr Menschen auf immer mehr Feldern und mithilfe immer komplexerer Technologien aktiv in die Verhandlung von sozialer Bedeutung einschreiben (müssen). Sie reagieren so auf die Herausforderungen einer chaotischen, überbordenden Informationssphäre und tragen zu deren weiterer Ausbreitung bei. Die Allgegenwart dieser Formen macht es sinnvoll, überhaupt von der Kultur der Digitalität im Singular zu sprechen.

21.06. Tracing Information Society – a Timeline (MAK, Wien)

Eine Ausstellung von Technopolitics über den Zeitenwandel

Mit dem im MAK FORUM kuratierten Wissensraum „Tracing Information Society“ will Technopolitics die eingefahrenen Diskurse über die Chancen und Gefahren der Digitalisierung aufbrechen.

Eine 10 Meter lange Textarbeit, als Druck an der Wand, eröffnet neue Blickwinkel auf die Informationsgesellschaft, für die sich die ersten Einträge bereits vor mehr als 100 Jahren finden und die das Leben auch im 21. Jahrhundert bestimmen wird.

Als Timeline aufgerollt, lässt sich entlang der zeitlichen Chronologie die Entstehung und Wirkungsmacht der Informationsgesellschaft studieren, nicht beim Scrollen am Bildschirm sondern beim Gehen und Verweilen an den Wegmarkierungen. Durch das mehrdimensionale Mapping von politischen Ereignissen, technologischen Erfindungen und kulturellen Entwicklungen wird sichtbar, wie die Informationsgesellschaft alle Bereiche erfasst und verändert hat.

Analog und digital lädt der Time-Table die Besucher/innen zur Auseinandersetzung ein. Audiovisuelle Medien, Bücher, Bilder usw., die mit Einträgen auf der Timeline korrespondieren, werden nach Kategorien geordnet ausgebreitet und ermöglichen ein vertiefendes Begreifen. Ausschnitte aus Ö1-Sendungen erklären Schlüsselkonzepte der Informationsgesellschaft. Eine weitere grafische Darstellung zeigt mittels Netzwerkvisualisierung auf Basis von Wikipedia die inhaltlichen Quer-Verbindungen zwischen den Einträgen der Timeline auf.

Eröffnung Dienstag, 21.06. 19:30 - 23:00 Uhr

Ausstellung 21. – 26. Juni 2016

MAK – Österreichisches Museum
für angewandte Kunst /Gegenwartskunst
Stubenring 5, 1010 Wien

26.05. Beyond Opennes: from open data to commons. AMRO Linz

Date :26.05.
Time: 19:00 - 20:00
Location: afo - 1st floor | conference hall

Openness -- the ability to use, share and transform information -- is a key aspect for social innovation and for finding ways out of the current crises. Frist, we need new ways of collaborating and integrating the intellectual capacities of a wider range of people. Second, we need to transform the way the state works and, third, we need a new relationship to nature. All three are technology and data-intensive processes, and we need to fight against restrictions through copyright, the closure of proprietary data and outmoded separation of nature from culture.

But this is not enough. Technology alone will not save us, We can easily imagine all of this realized through newly authoritarian regimes based on surveillance, manipulation and new ecological racism. Thus, we need to think about the social institutions through which we want to realize these technological potentials.

--
Openness – Offenheit, die Fähigkeit, Information zu nutzen, zu teilen und zu bearbeiten – ist ein Schlüsselkonzept für soziale Innovation und bietet den Ausweg aus den gegenwärtigen Krisen. Wir brauchen erstens neue Arten und Weisen der Zusammenarbeit und der Integration der intellektuellen Fähigkeiten einer breiteren Auswahl von Menschen. Zweitens müssen wir staatliches Handeln grundlegend transformieren und drittens brauchen wir ein neues Verhältnis zur Natur. Alle drei Veränderungsprozesse sind technologisch anspruchsvoll und datenintensiv. Deshalb müssen wir gegen urheberrechtliche Einschränkungen, die Kontrolle und Einschließung proprietärer Daten und die überholte Trennung von Natur und Kultur kämpfen.

01.03. Bits and Bites - Was macht ein Remix in der Kunst? HEK Basel

18:30 01.03.2016, Haus der Elektronischen Künste, Basel

Ausstellungsrundgang im Gespräch mit Felix Stalder, Dozent und Forscher zu Medienkulturen an der Zürcher Hochschule der Künste, anschliessend gemeinsamer Imbiss.

In dem Ausstellungsgespräch wird die Vielfalt des "Remix" als Methode im Zentrum stehen und dem darin zum Ausdruck kommenden Spannung zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen dem Übernommenen und dem Neuen. Wir werden uns mit den unterschiedlichen Strategien beschäftigen, die in den Arbeiten angewandt wurden, und aber auch diskutieren, warum diese längst nicht mehr nur für die Netzkunst relevant sind.

Syndicate content