felix's blog

03-30.11. 25 Years "Network Society", Barcelona (online)

2021 will mark the 25th anniversary of the publication of the first volume of Manuel Castells’ Trilogy. It is time to revisit the trilogy and explore the relevance of Castells’ pioneering work in the light of the current state of the network society and of the ways to research about it.

The aim of this workshop is to gather together scholars from a wide range of disciplines to engage with the Trilogy and debate on its contributions, legacies but as well shortcomings and new developments not envisioned at the time of its launch to try to develop a critical perspective on future trajectories of the network society and the information age.

I participated in panel 3: "The Geopolitics of the Network Society" with a paper entitled "Breakdown 2.0? Systemic blockages in late-stage statism and late-stage liberal capitalism".

Micro Review: What Tech Calls Thinking

You can read the entire thread here .

Micro Review: Blockchain Chicken Farm

Read the full thread here.

Micro Review: Machtmaschinen

Den ganzen Twitter Thread kann man hier lesen.

16.-17.10 Momentum Kongress

Momentum Kongress 2020: Republik, 16 & 17.10. (online)

Track #8: Öffentliche Güter und Räume jenseits von Staat und Markt

Trackmoderation: Felix Stalder

  • In welchen Lebensbereichen sollen Gemeingüter neu geschaffen und gestärkt werden?
  • Wie können digitale Infrastrukturen für gemeinschaftliche Projekte genutzt werden?
  • Was macht bzw. machen inklusive Kunstprojekte im öffentlichen Raum möglich?

    Teilnehmer:innen und Ablaufplan, Track 8

  • The Pandemic as Smart City Laboratory

    I really think anyone who makes predictions now is a fool.
    It's a little bit like trying to predict the future of foreign policy in October 2001.
    Evgeny Morozov, interviewed by Holly Herndon & Matt Dryhurst, May 11, 2020.

    The Covid-19 pandemic is both an urban and technological phenomenon. 95% of all diseases have so far been registered in cities. From the starting point in Wuhan, via the metropolitan region of Lombardy, Paris, Madrid, New York, Rio de Janeiro to Moscow, the virus spreads mainly within large cities. This is hardly surprising, since not only does the higher density favor the local spread of the virus from person to person, but the virus also arrives first in the large cities. They are the central nodes of the hypermobility of people and goods that characterizes the neoliberal phase of globalization. From this perspective, tourist hotspots like Ischgl are temporary cities in the mountains. Whether the hypermobility, which has been largely brought to a standstill at the moment, will be fully revived is not yet clear. That the global trend towards urbanization will be broken is very unlikely. So much can be confidently predicted.


    Map of all the 5384 people whose Covid-19 infection could be traced back to the ski resort of Ischgl, Austria. (Source)

    17.06. Digitalität Post-Covid (emc Wien) (online)

    Gastvortrag und Diskussion. ecm - educating/curating/managing. Masterlehrgang für Ausstellungstheorie & -praxis

    18.00–19.30 Digitalität Post-Covid

    Aufbauend auf dem Text "Erfassen und Modellieren. Covid-19 und die Politik von «Big Data»" und dem Projekt "Sleep Battle" (Stadtwertkstatt Linz, 2018) diskutieren wir, wie der Digitalisierungschub durch Covid-19 unsere Wahrnehmung verändert, die Potentiale für offnen Umgang mit big data und die Rolle von Museen und anderen "memory institutions".

    16.06. Ringvorlesung: Art and Digital Culture (AdBK, Nürnberg) (online)

    Prof. Dr. Felix Stalder: Zur Kultur der Digitalität

    https://kunst-transfer-praxis.adbk-nuernberg.de/programm/ss-2020/zur-kul...

    Online-Vortrag

    10. Juni 2020, 18 Uhr

    In der Ringvorlesung werden verschiedene Implikationen von Digitalität in Alltagskulturen wie auch in der zeitgenössischen Kunst thematisiert und ihre kulturgeschichtlichen, gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen diskutiert. Die immer weiter zunehmende Bedeutung digitaler Technologien für die zeitgenössische Kunst wird von Künstler*innen, Kultur- und Medienwissenschaftler*innen, Designer*innen und Kurator*innen im Hinblick auf aktuelle Entwicklungen zur Sprache gebracht.

    Felix Stalder ist Professor für Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung an der Zürcher Hochschule der Künste und freier Autor in Wien. Er beschäftigt sich mit dem Wechselverhältnis von Gesellschaft, Kultur und Technologien und forscht u.a. zu Netzkultur, Urheberrecht, Commons, Privatsphäre, Kontrollgesellschaft und Subjektivität. Stalder ist zudem Vorstandsmitglied des World Information Institute in Wien, Mitglied des freien Forschungsprojekts "Technopolitics" und langjähriger Moderator der internationalen Mailingliste .

    Ausgehend von seiner gleichnamigen Publikation wird Felix Stalder die zentralen Aspekte seines Verständnisses der "Kultur der Digitalität" (erschienen 2016 im Suhrkamp Verlag) vorstellen.

    Tracking People and Modelling Society. COVID-19 and the politics of big data

    At the moment, many people are sensing how the tectonic plates under their feet are moving. It is hard to get one’s bearing on such shifting grounds. Beginning with the virus itself, which is assumed to have jumped from animals to humans (“zoonotic spillover”) sometime last fall, there are simply too many actors in the complex dynamic system of a planetary civilization whose paths have been altered in hard-to-understand ways. This makes it impossible to plot the cumulative effects of their interaction.

    While a lot of things are fairly chaotic and improvised reactions to fast-changing events, there is a certain structure to it, simply because people and institutions draw on that material, political and cultural resources which they have available. But which resources to draw on, how to mobilize them, and how to create new ones in the process is the key question. While there is path-dependency and continuity, even in the way actors can change paths, there is also a moment of extraordinary openness. It is therefore important not only to be vigilant against the authoritarian forces that are exploiting this crisis, i.e. to defend democracy as it exists, but also to think about ways of strengthening and expanding it right now.

    Überwachen und Anstecken (LMD)

    Die Welt verändert sich vor unseren Augen in rasendem Tempo. Keine drei Monate nachdem die Behörden von Wuhan erstmals die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über ein neuartiges Coronavirus informiert haben, sind mehr als 3 Milliarden Menschen mit schweren Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit konfrontiert, die mindestens mehrere Wochen dauern sollen.Dieses Regime der erzwungenen Immobilität ist nur der sichtbarste Teil einer tektonischen Verschiebung der politischen Landschaft, in der Maßnahmen durchgesetzt werden, die bis vor Kurzem noch undenkbar waren. Gleichzeitig radikalisieren sich bestehende Entwicklungen.

    Bei der Nutzung digitaler Daten im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus kommt beides in problematischer Weise zusammen. Es ist naheliegend, auf „die Daten“ der großen Firmen der Mobilfunk- und Social-Media-Branche zurückzugreifen, um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen. Seit Jahren betonen diese Firmen gern, wie genau sie uns kennen, wie detailliert sie über unsere Handlungen, Sorgen und Wünsche Bescheid wüssten und dass sie unser künftiges Verhalten aus unserem bisherigen ableiten könnten.Mehr noch, die digitale Netzwerktheorie, etwa Facebooks „social graph“, der die Beziehungen zwischen allen Nutzern der Plattform darstellt, und die Netzwerktheorie der Epidemiologie sind in ihren Grundlagen sehr ähnlich.

    Syndicate content