felix's blog

Neues Buch: Kultur der Digitalität

Es ist so weit. Mein neues Buch ist draussen. Fast drei Jahre Arbeit für mich, kaum ein Tag lesen für euch. Hoffentlich ein fairer Deal.

Referentialität, Gemeinschaftlichkeit und Algorithmizität sind die charakteristischen Formen der Kultur der Digitalität, in der sich immer mehr Menschen, auf immer mehr Feldern und mithilfe immer komplexerer Technologien an der Verhandlung von sozialer Bedeutung beteiligen (müssen). Sie reagieren so auf die Herausforderungen einer chaotischen, überbordenden Informationssphäre und tragen zu deren weiterer Ausbreitung bei. Dies bringt alte kulturelle Ordnungen zum Einsturz und Neue sind bereits deutlich auszumachen. Felix Stalder beleuchtet die historischen Wurzeln wie auch die politischen Konsequenzen dieser Entwicklung. Die Zukunft, so sein Fazit, ist offen. Unser Handeln bestimmt, ob wir in einer postdemokratischen Welt der Überwachung und der Wissensmonopole oder in einer Kultur der Commons und der Partizipation leben werden.

Leseprobe, bestellen direkt bei Suhrkamp oder beim online Monopolisten.

Update: Rezensionen

25.03. Die Jetztzeit der Monster. What Comes After Nations? (Berlin)

As part of the Now is the Time of Monsters. What Comes After Nations? I will be giving a talk.

Central to the practice of neo-liberal power is the notion of the protocol, that is, the rules of engagement of independent actors who are not per se bound to a hierarchical relationship of command and obedience. The rules of these protocols, however, are binding in as much as their acceptance is a precondition for entering into the space of agency. Over the last 30 years, neo-liberal elites have created dense sets of protocols, power structures where rules are enforced but never justified. Today, under the perception of a general crisis, and in opposition to an experience of ubiquitous, unaccountable power, a new desire for embodied power has emerged. A progressive answer to this crisis – as media scientist Felix Stalder suggests – could be to change the character of the rules themselves rather than returning to the idea of the nation-state and hierarchy.

This will take place inside the stream: "State Technologies. A Portrait of Contemporary Power" Saturday, Mar 25, 5- 8:30 PM, at Haus der Kulturen der Welt.

09.03. Ringveranstaltung: OPEN DATA (Wien)

Update: Dokumentation der Veranstaltung

März 9 | 18:30 - 20:30

http://www.wtz-ost.at/veranstaltungen/open-data

Ringveranstaltung Teil 3: OPEN DATA

Von Daten und Werken. Dynamiken des freien Zugangs
Felix Stalder, ZHdK

„Open Data“ steht gemeinsam mit „Open Access“ und „Freien Lizenzen“ für den umfassenden Wandel des Zugangs zu und des Umgangs mit Informationen. Nutzer_innen werden nicht nur als Konsument_innen entworfen, sondern auch als Produzent_innen. Solange es sich bei den Informationen um Daten handelt, ist dieser Prozess vergleichsweise unkontrovers. Wenn diese Informationen aber kulturelle und künstlerische Werke sind, dann kommen komplexe kulturelle Fragen nach „Werkintegrität“ und „Autorschaft“ mit ins Spiel. Diese sollten aktiv mitreflektiert werden, denn sie sind – wie „Open Data“ – Teil der Veränderung der kulturellen Landschaft unter den Bedingungen der Digitalität.

Open Data im Kontext aktueller Politiken und Diskurse
Michela Vignoli, AIT

Michela Vignoli präsentiert aktuelle Entwicklungen und Initiativen im Bereich von Open Data auf nationaler und europäischer Ebene. Ihr Beitrag reflektiert diese im Zusammenhang mit aktuellen Diskursen um Open Innovation und Open Science im Kontext der Geistes-, Sozial-, Kunst- und Kulturwissenschaften.

Moderation: Peter Tschmuck, Institut für Kulturmanagment und Gender Studies (IKM)

Prof. Dr. Felix Stalder ist Professor für Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung in Zürich, Vorstandsmitglied des World Information Institute in Wien und langjähriger Moderator der internationalen Mailingliste . Er beschäftigt sich mit dem Wechselverhältnis von Gesellschaft, Kultur und Technologien, und forscht u.a. zu Netzkultur, Urheberrecht, Commons, Privatsphäre, Kontrollgesellschaft und Subjektivität.

Armin Medosch (1962-2017)

[This was initially written for nettime, where many others joined in to complete the picture of a life well lived.] [Update, early March: We turned the many memories and remembrances into a small publication.]

Armin Medosch died yesterday, on the day two months after being diagnosed with cancer. I'm sure many people on nettime knew him very well. He was a true pioneer of the media arts and network culture scene in Europe. Indeed for much longer than even nettime exists.

I first learned of Armin not as a person, but a legend. In the early 1990s, he was one of a band of artists of an unqualifiable streak who roamed the Baltic sea on the Kunst-Raum-Schiff, MS Stubnitz. An 80m former freeze & transport vessel of the GDR high seas fishing fleet, they had re-purposed as a moving center for experimental electronic culture. He curated and organised exhibitions and symposia in Rostock, Hamburg, Malmö and St.Petersburg. The project was incredibly evocative, even for someone like me who had never seen the ship, because it fused many of the ideas that would come to define network culture, namely nomadism, a total disregard for established culture institutions, DIY and an exploration of the wild wastelands opened by the breakdown of the Soviet system, after 1989.

03.-04.03. Elevate Festival (Graz)


I will be at the elevate festival in Graz. On Friday I'll be participating in two panels. First "Autonome Maschinen - Kontrollierte Menschen?" and in the panel Painted by Numbers" which is connected to the installation by the same name, developed my Konrad Becker and myself, which will also be shown (04-10-03). There will be a proper opening on Saturday, March 4, 17:00 -18:00.

21.02. Kultur der Digitalität (Zürich)

Im Mittelpunkt des Vortrags wird sein aktuelles Buch „Digitalität der Kulturen“ stehen, in dem er die Herausforderungen einer chaotischen und überbordenden Informationssphäre beschreibt sowie deren Auswirkungen auf alte kulturelle Ordnungen. Etablierte Ordnungsmechanismen wie Zeitungen, Archive und Museen stecken in einer tiefen Krise., Neue Ansätze entstehen, die gemäss Stalder auf drei Formen aufbauen: auf Referentialität (dem Auswählen, Sortieren und Verändern bestehender Informationen), Gemeinschaftlichkeit (der Herausbildung horizontaler Gruppen als eigentliche Subjekte) und Algorithmizität (der Vorsortierung der (informationellen) Welt durch automatisierte Prozesse). Welche Welt wir damit schaffen, ist offen, denn sowohl autoritäre Strukturen wie auch Erweiterung demokratischer Mitbestimmung lassen sich so verwirklichen.

Datum: Dienstag, 21. Februar 2017, 18:30 bis 20:00 Uhr
mit anschliessendem Apéro

Ort: Amt für Jugend und Berufsberatung
Fachstelle Bibliotheken
Schulungsraum "Hof 1+2" (vis-à-vis Haupteingang)
Dörflistrasse 120
8050 Zürich-Oerlikon

Veranstalter: Fachstelle Bibliotheken

Technopolitics: New Paradigms. Transmediale Panel (3.02.2017)

With its Timeline project, premiered in Berlin as part of transmediale festival, the Vienna based Technopolitics Working Group set forth the task of analyzing and visualizing the current paradigm and emergence of Information Society. The panel New Paradigms discusses the changing role and place of humanity in a world shaped by rapid progress in areas such as AI, machine learning, robotics, algorithmic trading, and Biocomputing. By examining the past, the group looks for ways to overcome the structural crisis of Information Society today, questioning: Which historical tendencies might gain added significance in the immediate future? How can we avoid conceiving of paradigm change as just another economic expansion? In which ways can artistic practice meaningfully intervene and point towards a new political ecology?

Listen to the Audio of the panel discussion.. Speakers: Gabriele Gramelsberger, Gerald Nestler, Felix Stalder, Jutta Weber

26.01. - 03.02 Tracing Information Society – a Timeline: Technopolitics @ TM (Berlin)

Die transmediale präsentiert in Kooperation mit Technopolitics die Ausstellung Tracing Information Society – A Timeline, die vom 27. Januar bis zum 5. Februar 2017 in der nGbK gezeigt wird.

Für Tracing Information Society—a Timeline verwandelt die Wiener Forschungsplattform Technopolitics den Ausstellungsraum in einen kuratierten Wissensraum: Eine 12 m lange Timeline zeigt die Entstehung der Informationsgesellschaft von 1900 bis heute. Die Besucher_innen erleben Herausbildung, Transformation und Wirkungsmacht der Informationsgesellschaft in ihren vielfältigen Bezügen zu kulturellen, wissenschaftlichen oder politischen Ereignissen, während sie sich an der Zeitleiste entlang bewegen. Ziel des Projektes ist es, zur Kritik und Überwindung der neoliberalen Informations(un)ordnung beizutragen.

In Form eines "Time-Tables" stellt Technopolitics eine umfangreiche, mit einzelnen Einträgen auf der Timeline korrespondierende Sammlung an weiterführenden Informationsmaterialien zur Verfügung, um eine tiefergehende Auseinandersetzung mit der Thematik zu ermöglichen.

Begleitend zu der Ausstellung findet ein Rahmenprogramm bestehend aus Workshops, Vorträgen und Salons statt. Unter den Teilnehmer_innen sind Wolfgang Ernst, Anselm Franke, Margarete Jahrmann, Cornelia Sollfrank, Geoff Cox, Jacob Lund, Verina Gfader, Anne Kølbæk Iverson, Winnie Soon, Anke Hennig, Clemens Apprich.

Eröffnung: 26. Januar 2017, 19:00 Uhr
Laufzeit: 27. Januar – 5. Februar 2017 (täglich 12–19 Uhr, Mi–Fr bis 20 Uhr)

Die Algorithmen, die wir brauchen

Foto: jurvetson unter CC-BY 2.0.

Netzpolitik.org und die Rosa Luxemburg Stiftung (auch als PDF) haben einen erweiterte, redigierte, deutsch-sprachige Fassung meines Vortrags vom 3.12. publiziert. Danke an beide für die Redaktion und Koordination.

Ein kurzes Radiogespräch zur Thematik (17.01), Radio Corax.

Blick in die Feuilletons mit Felix Stalder (Radio DRS2)

Ich war als Gast bei Kultur-Kompakt, Schweizer Radio DRS. Nur am Radio gelten 16 Minuten als "kompakt", wunderbar!

Felix Stalder ist Professor für digitale Kultur an der Zürcher Hochschule der Künste. Er beschäftigt sich mit dem Wechselverhältnis von Gesellschaft, Kultur und Technologien. Als Gast im Studio redet er über Gefahren und Chancen der sozialen Medien - und warum er lieber Twitter als Facebook nutzt.

Sendetermin: Dienstag, 10. Januar 2017, 12:10 Uhr, 16 Min.

Syndicate content