Blogs

Neues Buch: Kultur der Digitalität

Es ist so weit. Mein neues Buch ist draussen. Fast drei Jahre Arbeit für mich, kaum ein Tag lesen für euch. Hoffentlich ein fairer Deal.

Referentialität, Gemeinschaftlichkeit und Algorithmizität sind die charakteristischen Formen der Kultur der Digitalität, in der sich immer mehr Menschen, auf immer mehr Feldern und mithilfe immer komplexerer Technologien an der Verhandlung von sozialer Bedeutung beteiligen (müssen). Sie reagieren so auf die Herausforderungen einer chaotischen, überbordenden Informationssphäre und tragen zu deren weiterer Ausbreitung bei. Dies bringt alte kulturelle Ordnungen zum Einsturz und Neue sind bereits deutlich auszumachen. Felix Stalder beleuchtet die historischen Wurzeln wie auch die politischen Konsequenzen dieser Entwicklung. Die Zukunft, so sein Fazit, ist offen. Unser Handeln bestimmt, ob wir in einer postdemokratischen Welt der Überwachung und der Wissensmonopole oder in einer Kultur der Commons und der Partizipation leben werden.

Leseprobe, bestellen direkt bei Suhrkamp oder beim online Monopolisten.

Update: Rezensionen

Technopolitics Timeline: Tracing the Information Society @ MAK Vienna, 06.2016

Technopolitics; MAK Installation View, MAK Vienna. Full documentation here.

01.07. Buchpräsentation und Diskussion (Spike Art, Berlin)

Buchpräsentation und Diskussion mit Felix Stalder, Inke Arns und Carolin Wiedemann, moderiert von Armen Avanessian, in Kooperation mit Spike Art
Quarterly

Ort: Spike Berlin, Rosa-Luxemburg-Straße 45, 10178 Berlin
Zeit: 20.00 Uhr

Referentialität, Gemeinschaftlichkeit und Algorithmizität wurden zu den charakteristischen Formen der Kultur der Digitalität, weil sich immer mehr Menschen auf immer mehr Feldern und mithilfe immer komplexerer Technologien aktiv in die Verhandlung von sozialer Bedeutung einschreiben (müssen). Sie reagieren so auf die Herausforderungen einer chaotischen, überbordenden Informationssphäre und tragen zu deren weiterer Ausbreitung bei.

Als Folge entwicklen sich eine verwirrende und konfliktreiche Vielfalt von Akteuren, Projekten und Institutionen, die zu zwei große politische Entwicklungen beitragen. Die eine bewegt sich hin zu einer im Kern autoritären Gesellschaft, die andere hin auf eine radikale Erneuerung der Demokratie durch die Ausweitung der Beteiligung an kollektiven Entscheidungen. In beiden Fällen werden nicht einfach ein paar Facetten der bestehenden Ordnung verändert. Vielmehr führen beide letztlich zu einer neuen politischen Konstellation jenseits der liberalen repräsentativen Demokratie.

Eckermann. Singularium
Sylvia Eckermann, „Singularium“, interpassive Skulptur, 2015

24.06. Buchpräsentation und Diskussion (MAK, Wien)

Freitag 24.06.2016
16:00 – 18:00 Uhr
MAK - Museum für Angewandte Kunst, Wien

„Kultur der Digitalität“ Buchpräsentation und Diskussion, moderiert
von Armin Medosch
Im Rahmen der Ausstellung von Technopolitics

Felix Stalder, Professor für digitale Kultur und Netzwerktheorie an der Zürcher Hochschule der Künste zählt zu den wichtigsten Theoretikern der Netzwerkgesellschaft, international und im deutschsprachigen Raum. Seine Arbeiten über Manuel Castells, ebenso wie seine Texte und Vorträge über die digitalen Gemeingüter haben bereits aufhorchen lassen. Nun legt er mit „Kultur der Digitalität“(Suhrkamp, 2016) ein bahnbrechendes deutschsprachiges Buch vor. Es bietet eine Analyse des tiefgreifenden Wandels der Kultur unter dem
Einfluss der Digitalität. Stalder liefert eine innovative Mediensoziologie, die ihre Begriffe aus dem Gegenstand schöpft und Empirie mit analytischer Schärfe zu verbinden weiß. Das Buch ist in seinem Ansatz, der Technik und Kultur gemeinsam und untrennbar voneinander denkt, durch und durch technopolitisch.

Abstract:
"Referentialität", "Gemeinschaftlichkeit" und "Algorithmizität" wurden zu den charakteristischen Formen der Kultur der Digitalität, weil sich immer mehr Menschen auf immer mehr Feldern und mithilfe immer komplexerer Technologien aktiv in die Verhandlung von sozialer Bedeutung einschreiben (müssen). Sie reagieren so auf die Herausforderungen einer chaotischen, überbordenden Informationssphäre und tragen zu deren weiterer Ausbreitung bei. Die Allgegenwart dieser Formen macht es sinnvoll, überhaupt von der Kultur der Digitalität im Singular zu sprechen.

21.06. Tracing Information Society – a Timeline (MAK, Wien)

Eine Ausstellung von Technopolitics über den Zeitenwandel

Mit dem im MAK FORUM kuratierten Wissensraum „Tracing Information Society“ will Technopolitics die eingefahrenen Diskurse über die Chancen und Gefahren der Digitalisierung aufbrechen.

Eine 10 Meter lange Textarbeit, als Druck an der Wand, eröffnet neue Blickwinkel auf die Informationsgesellschaft, für die sich die ersten Einträge bereits vor mehr als 100 Jahren finden und die das Leben auch im 21. Jahrhundert bestimmen wird.

Als Timeline aufgerollt, lässt sich entlang der zeitlichen Chronologie die Entstehung und Wirkungsmacht der Informationsgesellschaft studieren, nicht beim Scrollen am Bildschirm sondern beim Gehen und Verweilen an den Wegmarkierungen. Durch das mehrdimensionale Mapping von politischen Ereignissen, technologischen Erfindungen und kulturellen Entwicklungen wird sichtbar, wie die Informationsgesellschaft alle Bereiche erfasst und verändert hat.

Analog und digital lädt der Time-Table die Besucher/innen zur Auseinandersetzung ein. Audiovisuelle Medien, Bücher, Bilder usw., die mit Einträgen auf der Timeline korrespondieren, werden nach Kategorien geordnet ausgebreitet und ermöglichen ein vertiefendes Begreifen. Ausschnitte aus Ö1-Sendungen erklären Schlüsselkonzepte der Informationsgesellschaft. Eine weitere grafische Darstellung zeigt mittels Netzwerkvisualisierung auf Basis von Wikipedia die inhaltlichen Quer-Verbindungen zwischen den Einträgen der Timeline auf.

Eröffnung Dienstag, 21.06. 19:30 - 23:00 Uhr

Ausstellung 21. – 26. Juni 2016

MAK – Österreichisches Museum
für angewandte Kunst /Gegenwartskunst
Stubenring 5, 1010 Wien

Der Stachel im Fleisch XIII - Politik der Digitalität

Bei Martin Wassermair waren Felix Stalder (Medientheoretiker, Publizist) und Gerfried Stocker (Leiter Ars Electronica Center) zu Gast.

Live gesendet am Donnerstag, 26. Mai 2016, 13.00 - 14.00 Uhr

Vor dem Hintergrund eines ungebrochenen Vormarschs digitaler und komplexer Technologien müssen sich immer mehr Menschen an der Verhandlung von sozialer Bedeutung beteiligen. Das bringt auch die bisherige kulturelle Ordnung zum Einsturz - doch die Zukunft ist völlig offen.

Im Mittelpunkt des TV-Gesprächs standen daher u.a. Fragen, welche politischen Schlussfolgerungen aus dieser Entwicklung zu ziehen sind, inwieweit ein technologischer Totalitarismus droht und warum unser Handeln bestimmt, ob wir in einer postdemokratischen Welt der Überwachung und der Wissensmonopole leben werden - oder vielleicht doch besser in einer Kultur der Commons und der Partizipation.

Monkeys, Profiles and Collectivities of Difference

This is a bit of an experimental format. The audio of the talk delivered last October is set to the slides. Since the slides are quite visual and should produce another layer of meaning, I hope this is more interesting than simply the audio. Let me know, what you think. More information on the conference (re)constructing authorship" at Akademie Schloss Solitude.

26.05. Beyond Opennes: from open data to commons. AMRO Linz

Date :26.05.
Time: 19:00 - 20:00
Location: afo - 1st floor | conference hall

Openness -- the ability to use, share and transform information -- is a key aspect for social innovation and for finding ways out of the current crises. Frist, we need new ways of collaborating and integrating the intellectual capacities of a wider range of people. Second, we need to transform the way the state works and, third, we need a new relationship to nature. All three are technology and data-intensive processes, and we need to fight against restrictions through copyright, the closure of proprietary data and outmoded separation of nature from culture.

But this is not enough. Technology alone will not save us, We can easily imagine all of this realized through newly authoritarian regimes based on surveillance, manipulation and new ecological racism. Thus, we need to think about the social institutions through which we want to realize these technological potentials.

--
Openness – Offenheit, die Fähigkeit, Information zu nutzen, zu teilen und zu bearbeiten – ist ein Schlüsselkonzept für soziale Innovation und bietet den Ausweg aus den gegenwärtigen Krisen. Wir brauchen erstens neue Arten und Weisen der Zusammenarbeit und der Integration der intellektuellen Fähigkeiten einer breiteren Auswahl von Menschen. Zweitens müssen wir staatliches Handeln grundlegend transformieren und drittens brauchen wir ein neues Verhältnis zur Natur. Alle drei Veränderungsprozesse sind technologisch anspruchsvoll und datenintensiv. Deshalb müssen wir gegen urheberrechtliche Einschränkungen, die Kontrolle und Einschließung proprietärer Daten und die überholte Trennung von Natur und Kultur kämpfen.

Interview: Kann Facebook die Wahlen beeinflussen? Kurzantwort: JA!

Einige Mitarbeiter des Konzern haben sich jetzt gefragt, ob sich Facebook nicht gegen den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump engagieren sollte. Das würde eigentlich passen, Mark Zuckerberg ist kein großer Freund von Trump. Trotzdem sagt Facebook klar: Nein!

Aber juristisch gesehen dürfte Facebook das, erklärt Vera Linß in ihrem Beitrag. Und: Falls Facebook Meinungen manipuliert, würden wir es wohl kaum mitbekommen, erklärt der Netzwerktheoretiker Felix Stalder.

Das Problem: Facebook sei nicht nur eine Plattform, sondern mittlerweile zentrale Infrastruktur unserer Gesellschaft. Und deswegen brauchen wir einen saktionsfähigen Vertrag zwischen Gesellschaft und Facebook-Betreibern, fordert Stalder im Breitband-Interview.

Quelle: Deutschland Radio Kultur, Breitband Sendung vom 23.04.2016

Gespräch über Apple, FBI und ein Leben jenseits des 24-Std. Überwachungskapitalismus

Interview vom 30.3.2016 im SWR2 Kulturgespräch. Die schriftliche Fassung ist gekürzt. Das vollständige Interview ist im Audiobeitrag zu hören.

Sind Digitale Kultur und Privatsphäre unvereinbar?

Ich würde sagen, das ist eine Behauptung, die vor allem von denen artikuliert wird, die Interesse daran haben, mit unseren privaten Daten Geschäfte zu machen. Wir leben leider in einer Welt, in der sehr viele dieses Interesse haben. Aber wir sehen ja jetzt, gerade in dieser Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI, dass es hier tatsächlich um sehr vieles geht – es ist auch politisch wichtig, dass es in Zukunft nicht so bleibt, wie es jetzt ist.

Nutzt Apple dem User oder nutzt Apple den User aus?

Wir tauschen uns mit Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen in einem "horizontalen Verhältnis" aus: Ich rede mit Ihnen, Sie reden mit mir. Gleichzeitig machen wir das in einer Infrastruktur, die daraus Daten generiert, die dann Dritte benutzen können, zum Beispiel der Provider der Infrastruktur oder Gewerbetreibende oder die Strafverfolgungsbehörde.

Und Apple ist da, ähnlich wie Facebook, ein gutes Beispiel. Apple gibt uns die Möglichkeit, zu kommunizieren, Fotos zu teilen, digitale Produkte herzustellen. Aber Apple zwingt uns auch in eine Infrastruktur, in der der Konzern immer alles sieht. Apple ist also ein gutes Beispiel dafür, dass wir einerseits in einer sozialen Gemeinschaft agieren, aber gleichzeitig – und vielleicht auch vor allem! – in sozialen Fabriken für andere arbeiten.
Was bedeutet es, dass Apple Hardware und Software aus einer Hand anbietet?

Syndicate content