Talks & Events

Syndicate content
Updated: 17 weeks 5 days ago

14.06. Call to Europe (Brussels)

13 June, 2019 - 16:25

I will take part in Session 1. Full Program (PDF)

SESSION 1 – TIME FOR A FAIR DIGITAL FUTURE (Call to Europe format)

We should stop treating the development, deployment and use of digital technology as something that is beyond our control. The systematic surveillance, the massive monopolies and increasing inequality are by no means an inevitable feature of the online environment. Instead of accepting this, and trying to adapt to it, we should actively shape the digital transition and change its direction.

To do so, we need to take a cold hard look at the private interests that drive much of today’s technological development. How can we put a stop to the business model that treats humans as tools, a mere source of data to be extracted? How can we support alternatives, and ensure that essential public values and interests buttress the online environment? How can we expand the digital commons and steer demand towards more privacy-friendly services? Digital technology has tremendous potential to increase human flourishing, and to support our citizens and democracies, but we need to take conscious decisions to bring about that future. This Call to Europe session aims to find elements for a European approach to the digital transition, in an interactive discussion between politicians, academics and civil society.

12.06. Artistic Practices of Commoning (Lüneburg)

25 April, 2019 - 09:35

12.06.2019 // 18:15 // ArchipelagoLab (C5.225)
Study Night: Artistic Practices of Commoning
Zu Gast: Cornelia Sollfrank, Shusha Niederberger, Felix Stalder (Berlin/Zürich)

Künst­le­ri­sche und ak­ti­vis­ti­sche Stra­te­gi­en des Com­mo­n­ing ge­hen über den Un­ter­halt und die Zugäng­lich­ma­chung von Res­sour­cen hin­aus. Fra­gen von au­to­no­mer In­fra­struk­tur, al­ter­na­ti­ven Wis­sens­for­men und ein er­wei­ter­tes Verständ­nis ästhe­ti­scher Pra­xis wer­den nicht nur dis­kur­siv auf­ge­wor­fen, son­dern auch ex­pe­ri­men­tell um­ge­setzt.

An­hand von Bei­spie­len aus ih­rem ak­tu­el­len For­schungs­pro­jekt „Crea­ting Com­mons" ent­wi­ckeln Fe­lix Stal­der, Cor­ne­lia Soll­frank und Shu­sha Nie­der­ber­ger an­hand von drei kon­kre­ten künst­le­risch-ak­ti­vis­ti­schen Pro­jek­ten aus dem Be­reich der Di­gi­tal Com­mons die zu­grun­de lie­gen­den Fra- ge­stel­lun­gen und Stra­te­gi­en.

Mehr In­fos un­ter http://creatingcommons.zhdk.ch

15.05. Leistungsschutzrecht der Verleger -- Ende des freien Internets? (Zürich)

25 April, 2019 - 09:31

22. digital lecture: Leistungsschutzrecht der Verleger – Ende des freien Internets?

  • Nicole Emmenegger, Rechtsanwältin, Geschäftsführerin, Dachverband d. Urheber- und Nachbarrechtsnutzer, Bern
  • Andreas Häuptli. Geschäftsführer, Verband SCHWEIZER MEDIEN, Zürich
  • Hanspeter Lebrument, Verwaltungsratspräsident und Verleger, Somedia, Chur
  • Prof. Dr. Felix Stalder,Professor für Digitale Kultur, Zürcher Hochschule der Künste, Zürich
  • Andreas Von Gunten. Unternehmer, Allianz für ein faires Urheberrecht, Digitale Gesellschaft Schweiz

    Moderation: Dr. Magda Streuli-Youssef., Rechtsanwältin für Immaterialgüterrecht, Rentsch Partner AG, Zürich

Das Urheberrecht wird gegenwärtig in der Schweiz und in der EU an das digitale Zeitalter angepasst, begleitet von grossem Interesse der Öffentlichkeit. Teil der geplanten Reformen ist die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts für Presseverlage. Deren Interessen sollen künftig gegenüber Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News deutlich gestärkt werden.

Die Portale sollen für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen Geld an die Verlage zahlen. Während Befürworter dieser Regelung darauf verweisen, dass kleinere Verlage auf diese Einnahmen angewiesen seien und Urheberrechte zusammen mit den Rechteverwertern besser durchgesetzt könnten, sehen Kritiker darin eine Gefahr für kleine Verlage, Autoren und Internetnutzer gleichermassen sowie ein Hemmnis für die Digitalisierung in Europa.

Wie in der EU ist dieser Vorstoss auch in der Schweiz höchst umstritten und sorgte unlängst gar dafür, dass der Ständerat die Beratungen über die Urheberrechtsreform sistierte, weil die Formulierung vom Kompromiss abweiche, den die eigens dafür eingerichtete Arbeitsgruppe zum Urheberrecht (Agur12) in zähem Ringen erzielt habe.

read more

30.04. The Civic Technology Day (Zurich)

11 March, 2019 - 14:17
Four debates about the politics of technology

Saturday 30 March, 2019
10 am – 4 pm
Karl der Grosse, Free entrance

https://civictechday.jamon.digital/

Program

10–10:30 am: Welcome

10:30–11:30 am:
Felix Stalder & Sophie Mützel

How politically neutral is Technology?

Although “technology” per se is still perceived as neither a good nor bad thing -but only a mean to an end-, it’s increasingly evident that Internet, its uses, tools and infrastructures are carrying on with them not only political consequences of critical importance, but also an entire cosmovision of metrics and efficiency.

We open the event with the above stated question with the hope of peeking through the armoured glass walls of “political neutrality” and “unregulated & neoliberal” truisms that seem to protect Technology and the Internet from any critical civic examination.

11:45 am–12:45 pm
Hein Schekellens & Nicolas Zahn

How Big Data and Algorithmicity shape and influence the politics of Internet?

Are algorithms pure mathematical operations devoid of ideology, or is the very attempt of eliminating subjectivity also a form of politics? Is there any ethical contradiction in using tools manipulated by algorithms to organize and take political action? Are Facebook and Twitter a good place to build a political debate?

12:45–1:45 pm:
Pause for lunch

1:45–2:45 pm:
Adrienne Fichter & Rafael Grassi

How technology affects the political debate on the media and the civil society?

read more

21–24.03 Artistic Shadow Libraries @ Find the File (Berlin)

11 March, 2019 - 14:11

Find the File” (Mar 21 – 24, 2019) at HKW, Berlin is a discursive music festival on the questions: How is music collected, preserved, selected and reactivated today? What do collections and archives represent? And what can be found in them? We are proud to contribute “Artistic Shadow Libraries”, a new video work by Cornelia Sollfrank based on interviews we conducted during the research process of "Creating Commons".

This interview montage shows artists creating web archives as commons practice: the art wiki Monoskop, the no-budget avant-garde archive UbuWeb, the online libraries Aaaaarg and memoryoftheworld.org and 0xdb.org, a database containing 15,000 films. By means of technical infrastructures, communities and mutual negotiation of terms of use, these “shadow libraries” provide access to cultural assets – unauthorized, free of charge, collaborative. In times of progressive containment, they thus make a both undogmatic and precarious contribution to accessing and collaboratively establishing cultural memory.

Creating Commons (Cornelia Sollfrank, Felix Stalder, Shusha Niederberger)

14.3. Digitale Kunst – künstliche und künstlerische Intelligenzen (Zürich)

11 March, 2019 - 13:42

14. März 2019,
13.00–17.30 Uhr

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
Hörsaal 1, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich






Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Maschine – so könnte man meinen, wenn man sich die aktuellen Debatten anhört. Auf jeden Fall weitet sich das (autonome) maschinelle Handeln in beinahe alle Gesellschaftsbereiche aus. Es hat längst auch die Kunst erfasst. Es geht dabei nicht mehr nur um mittels digitaler Technologie hergestellte oder transformierte Kunstwerke, sondern grundlegend um «Maschinen als Autoren». Dies lenkt die Diskussion über die Autorschaft in eine zusätzliche Dimension und fordert das Urheberrecht grundlegend heraus. Ist aber dieses von KI – oder nüchterner gesagt: von Algorithmen – Erschaffene bestenfalls eine «hingebungslose Ausdrucksform»? Oder lässt es sich doch mit einem auf menschlicher Kreativität basierenden Werk vergleichen, dem eine Authentizität und Aura zugeschrieben wird? Und wie geht der Kunstmarkt mit dieser «Robot Art» um?

Solche Phänomene beschäftigen gleichermassen Theorie und Praxis in Kunst und Recht. Denn es geht – erst recht im Zeitalter der KI – um Autorschaft, Authentizität sowie das Verhältnis von Original und Kopie – und schliesslich um die Frage, was ein «Original» unter diesen Vorzeichen sein kann.

Die Tagung befasst sich mit diesen Themen aus Sicht der Kunsttheorie und Kunstpraxis, beschreibt die Relevanz im Kunstmarkt und diskutiert die neuen Herausforderungen aus Sicht des Urheberrechts.

Diese Veranstaltung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Forum für Kommunikationsrecht SF-FS und dem Collegium Helveticum

read more