Talks & Events

Syndicate content
Updated: 13 weeks 2 days ago

17.06. Digitalität Post-Covid (emc Wien) (online)

18 June, 2020 - 08:33

Gastvortrag und Diskussion. ecm - educating/curating/managing. Masterlehrgang für Ausstellungstheorie & -praxis

18.00–19.30 Digitalität Post-Covid

Aufbauend auf dem Text "Erfassen und Modellieren. Covid-19 und die Politik von «Big Data»" und dem Projekt "Sleep Battle" (Stadtwertkstatt Linz, 2018) diskutieren wir, wie der Digitalisierungschub durch Covid-19 unsere Wahrnehmung verändert, die Potentiale für offnen Umgang mit big data und die Rolle von Museen und anderen "memory institutions".

16.06. Ringvorlesung: Art and Digital Culture (AdBK, Nürnberg) (online)

10 June, 2020 - 15:11

Prof. Dr. Felix Stalder: Zur Kultur der Digitalität

https://kunst-transfer-praxis.adbk-nuernberg.de/programm/ss-2020/zur-kul...

Online-Vortrag

10. Juni 2020, 18 Uhr

In der Ringvorlesung werden verschiedene Implikationen von Digitalität in Alltagskulturen wie auch in der zeitgenössischen Kunst thematisiert und ihre kulturgeschichtlichen, gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen diskutiert. Die immer weiter zunehmende Bedeutung digitaler Technologien für die zeitgenössische Kunst wird von Künstler*innen, Kultur- und Medienwissenschaftler*innen, Designer*innen und Kurator*innen im Hinblick auf aktuelle Entwicklungen zur Sprache gebracht.

Felix Stalder ist Professor für Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung an der Zürcher Hochschule der Künste und freier Autor in Wien. Er beschäftigt sich mit dem Wechselverhältnis von Gesellschaft, Kultur und Technologien und forscht u.a. zu Netzkultur, Urheberrecht, Commons, Privatsphäre, Kontrollgesellschaft und Subjektivität. Stalder ist zudem Vorstandsmitglied des World Information Institute in Wien, Mitglied des freien Forschungsprojekts "Technopolitics" und langjähriger Moderator der internationalen Mailingliste .

Ausgehend von seiner gleichnamigen Publikation wird Felix Stalder die zentralen Aspekte seines Verständnisses der "Kultur der Digitalität" (erschienen 2016 im Suhrkamp Verlag) vorstellen.

read more

21.04. Crises, Cracks and Openings. Technopolitics of COVID-19 (online)

17 April, 2020 - 15:04

Tuesday, April 21. 20:00

(CEST, Central European Summer Time), Via ZOOM

Join Zoom Meeting: https://zoom.us/j/94058587129
Meeting ID: 940 5858 7129

Crises, Cracks and Openings. Technopolitics of COVID-19

The virus, officially named SARS-CoV-2, is often portrayed as something coming from the outside, be it nature or a foreign country. However, its spread is neither a natural disaster nor a strategic ploy, but a deeply techno-political event. As the disease turns into a pandemic it reveals many of the hidden structures and contradictions of the highly integrated, yet locally differentiated contemporary word.

The societal reactions to the spread and the measures which are currently put into place are transformative and might turn revolutionary.

To address an event as distributed and complex as COVID-19, no single point-of-view can suffice. Thus, we have invited artists and theoreticians from four places – Sao Paulo, Chicago, Tel Aviv, and Vienna – to speak about their particular experiences, the techno-political dynamics created by the virus, agency for cultural producers and speculate about what will remain.

SPEAKERS
David Sperling Architect, Institute of Architecture and Urbanism (IAU), University of São Paulo
Lucas Bambozzi Artist, Filmmaker and Activist, São Paulo
Brian Holmes Researcher, Writer, Activist, Chicago
Udi Edelman Isreal Digital Art Center, Tel Aviv
Tsilla Hassine Artist and Art-up Founder, Tel Aviv
Technopolitics Working Group Vienna

02.04. Netzpolitischer Abend Wien (online)

1 April, 2020 - 08:43

Derzeit ist alles ein wenig anders als sonst. Um einer weiteren Verbreitung von SARS-CoV-2, bekannt als Corona-Virus, entgegenzuwirken und den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen, findet der Netzpolitische Abend am 2. April 2020 um 19.30 Uhr online statt. Wir haben anlassbezogen auch das Format etwas geändert. Anstelle von drei Vorträgen gibt es eine Diskussionsrunde sowie Impuls-Statements zu einem Thema, das derzeit in aller Munde ist: COVID-19, Big Data und Freiheitsrechte – wo geht die Reise hin?

In den vergangenen Wochen sind Dinge passiert, die wir davor regelrecht für eine Dystopie gehalten haben. Darüber und über die Verhältnismäßigkeit und den Nutzen der Maßnahmen wollen wir mit folgenden Personen online diskutieren:

  • Thomas Lohninger (Geschäftsführer epicenter.works)
  • Katja Mayer (Soziologin am Institut für Wissenschafts- und technikforschung)
  • Max Schrems (Datenschutzaktivist, Gründer von NOYB.eu)
  • Felix Stalder (Professor für digitale Kultur an der Züricher Hochschule der Künste)
  • Barbara Wimmer (Netzpolitik-Journalistin und Autorin)

    Unter der fachkundigen Moderation von Herbert Gnauer (Cyberspacebewohner seit 1993 und Radiomacher für Freie Radios) werden Fragen rund um Handy-Tracking, Big Data, freiwillige und verpflichtende Apps wie die Corona-App des Roten Kreuzes, Contact Tracing von Erkankten und deren Kontaktpersonen, sowie weitere dringende Fragen, die COVID-19 und unsere digitalen Freiheitsrechte betreffen, erörtert.

    Ab 19.15 Uhr könnt ihr euch unter diesem Link (Zoom) in die Diskussion einklinken und per Chat eure Fragen stellen. Los geht es ab 19.30 Uhr. Ihr könnt auch ganz passiv ohne aktiviertes Audio- und Video an der Diskussion als stumme Teilnehmer zuhören. Wir freuen uns auf euch! Die Veranstaltung wird auch auf Okto.TV übertragen.

  • 13 & 14.02 THE WHITE WEST III, Automating Apartheid. Conference (Vienna)

    29 January, 2020 - 15:43

    http://www.kunsthallewien.at/#/en/events/white-west-iii-automating-apart...

    KASINO AM SCHWARZENBERGPLATZ

    Conceptualized by Kader Attia and Ana Teixeira Pinto
    Organized by Kunsthalle Wien in cooperation with Burgtheater

    In his famous essay Discourse on Colonialism, the poet Aimé Césaire argued that what in Europe is called ‘fascism’ is just colonial violence finding its way back home. But his warnings went unheeded. More widely read was The Authoritarian Personality by Theodor Adorno et al. Published in 1950, the same year as Discourse on Colonialism, it developed the F scale (F for fascist) in order to gauge the psychological predisposition for fascism among the democratic citizenry, leaving the post-war consensus to settle on the notion that fascism was a personality trait, resulting from the devolution of the individuated liberal subject. Still dominant today, this tendency to psychologize fascism fails to incorporate the colonial dimension, obscuring the continuities between fascism and the biopolitics of empire, and ultimately depoliticizes both.

    Seventy-five years later, while the West indulges in fantasies of reverse colonization involving the subjugation of white people, the process of recolonization has been renewed with increased ferocity. Recent events in Bolivia, driven by the hunger for lithium, commonly used for mobile devices or electric vehicles, make apparent the structuring force of race in geopolitics, as well as the role of the digital economy in the production and reproduction of a new settler frontier.

    read more

    12.02. The Revenge of the Sirens – Michael Taussig (Vienna)

    29 January, 2020 - 15:39

    The Revenge of the Sirens – Michael Taussig
    Postscript on Nervous Digital Systems 12. February 2020 19:30 @rhiz

    28.01. 25 Jahre Datenschutz (Zürich)

    22 January, 2020 - 17:46

    Eine Veranstaltung des Datenschutzbeauftragten der Stadt Zürich
    anlässlich des 25 jährigen Bestehen der Einrichtung.

    Dienstag, 28.01.2020.
    Museum für Gestaltung, Zürich, 17:00 - 19:00

    Begrüssung und Einführung

    Dr. Bruno Baeriswyl, Datenschutzbeauftragter
    Michael Elsener, Moderation

    Digitalisierung und Datenschutz als Standortvorteil
    Carmen Walker Späh, Regierungspräsidentin

    Datenschutz – Der Gesetzgeber in der Verantwortung
    Dieter Kläy, Kantonsratspräsident

    ZWISCHENTAKT

    Privatsphäre im Spiegel der Kultur
    Prof. Thomas D. Meier, Rektor Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)

    Wechselverhältnis von Gesellschaft, Kultur und Technologien
    Prof. Felix Stalder, Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung, ZHdK

    Menschenrecht auf Datenschutz
    Prof. Astrid Epiney, Lehrstuhl für Europarecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht, Universität Fribourg

    Entwicklung der Technologie und gesellschaftliche Folgen
    Dr. Elisabeth Ehrensperger, Geschäftsführerin TA-Swiss, Stiftung für Technologiefolgenabschätzung

    ZWISCHENTAKT

    Datenschutz im digitalen Umfeld
    Dr. Adrian Lobsiger, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter

    5 Punkte zum Schutz der Privatsphäre
    Prof. Beat Rudin, Präsident privatim, Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten

    25 Jahre: Zurückblicken ist Vorausschauen
    Dr. Bruno Baeriswyl, Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich

    ZWISCHENTAKT

    Mut zum Geheimnis
    Michael Elsener

    16.01. Coding. New Alphabet School (New Delhi)

    3 December, 2019 - 12:00

    https://www.hkw.de/en/programm/projekte/veranstaltung/p_161523.php

    Thu, Jan 16, 2020 7 pm, Goethe-Institut New Delhi, India
    With Urvashi Aneja, Sarah Sharma, Felix Stalder

    India is one of the largest “digital economies”. Confronted with state and corporate control of digital infrastructures, it is seeing an abundance of “gig work” (temporary employment) and platform-based economies that promise new opportunities for entrepreneurship and labor. Meanwhile, AI based solutions are already being tested to replace human interaction and labor for repetitive and predictable work across industries. Over a billion identities in India are digitized today and over a 100 million amongst these participate in digital economies as consumers every day, with the government's vocal intentions to bridge this disparity with socio-technical imaginaries of urgent last mile connectivity. However, technology based solutions still have mostly reestablished and expanded existing inequities and power relations of capital, gender and human exceptionalism. Instead of offering accountability, accessibility and opportunity, these socio-technical imaginaries act as tools for resource and customer acquisition for power and capital. As countries and economies accelerate further and compete to become attractive global marketplaces, they leave key ethical, social and ecological concerns behind. How do we encode and inscribe sustainability, ethics and care within our techno-social relations and digitopian imaginaries of the future? What role can governance and citizens play in enabling these imaginaries?

    Public Program co-curated by Rahul Gudipudi
    In cooperation with Goethe-Institut Max Mueller Bhavan New Delhi

    Fri, Jan 17, 2020 10 am — 7 pm
    The Common Room Foundation, New Delhi, India

    read more

    23.11. Authentizät und Feedback (Berlin)

    4 November, 2019 - 09:20

    Authentizität und Feedback:
    Performances, Gespräche, Ausstellung

    21.11.2019, 19:00 - 24.11.2019
    ESPACE DIAPHANES, Dresdener Str. 118, 10999 Berlin

    https://www.diaphanes.net/veranstaltung/authentizitaet-und-feedback-6049

    Kaum eine Wahrheitsfigur des zeitgenössischen Subjekts scheint heute prekärer und wirkungsvoller, kaum eine Eigenschaft gesuchter und ferner, kaum ein Kriterium relevanter und zweifelhafter als »Authentizität«. Unverwechselbare Persönlichkeit, erlebte Erfahrung und mit solcher unterlegte Erzählungen und Urteile sind knappe Ressourcen im Kampf um Distinktion und Aufmerksamkeit, Macht und Bedeutung, Emanzipation und Autonomie.

    Zugleich aber zeitigen massenhaft ausgewertete Daten über Verhalten und Vorlieben, Herkunft und Vita seltsame Rückwirkungen auf vermeintlich individuelle Erfahrungsgehalte und allgemeine Wahrheitshorizonte, formieren und kontrollieren algorithmische Funktionen Fremd- und Selbstbilder, reproduzieren und erschaffen technologische Medien alte und neue Konformismen und Ideologien.

    Vom 21. bis 24. November befragen Performances und Gespräche – begleitet von einer Ausstellung, der Präsentation des Projekts »Einhunderttausend Wörter suchen einen Autor« (100000words.net) und dem Release der gleichnamigen Magazinausgabe DIAPHANES Nr. 8/9 – das bizarre Zusammenspiel von »Authentizität« und »Feedback«, stellen die daraus emergierenden Kräfte aus und auf die Probe und spielen mit den noch unbekannten Wirkungen in Kunst, Literatur, Diskurs.

    Eröffnet wird das Festival mit einer Keynote von Tom McCarthy. An den Folgetagen laden wir zur Vernissage, zu Performances von Nicole Bachmann, Discoteca Flaming Star, Michele Pedrazzi und einem Konzert aus Stimmen von LXAR (Alexander Paulick & Andreas Reihse) mit anschließender Magazine-Release-Party. Und zu den Gesprächen »Authentizität und Feedback« (Barbara Basting, Claus Pias und Felix Stalder) und »Was ist ein Autor?« (Kathrin Röggla und Sandro Zanetti).

    read more

    14.11. Menschen, Dinge, Natur: Drei Dimensionen der Digitalität (Wien)

    4 November, 2019 - 09:10

    14. November 2019, 16:30 - 18:30,
    Institut für höhere Studien (IHS), Josefstädter Straße 39, 1080 Wien

    https://www.ihs.ac.at/de/events/detail/event/termin/menschen-dinge-natur...

    Digitalität ist gekennzeichnet durch eine enorme Erweiterung der Positionen, die in die mal mehr mal weniger konfliktreiche Verhandlung normativer Fragen (etwa, wer sind wir und was ist uns wichtig?) einfließen. Große historische Entwicklungen – Entstehung der Wissensökonomie, soziale Liberalisierung und Globalisierung – schufen ab den 1960er Jahren dafür den Raum und brachten bestehende Verfahren und Institutionen der Wissensordnung und der Repräsentation in die Krise. Denn sie sind nicht dafür ausgelegt, mit dieser Fülle an Positionen umzugehen. Parallel dazu schuf Digitalisierung eine neue Kommunikationsinfrastruktur, die darauf ausgerichtet ist, mit sehr großen Informationsmengen umzugehen und eine sehr hohe interne Komplexität zu organisieren.

    Soziale und technische Entwicklungen erweitern aber nicht nur der Kreis der menschlichen Positionen, die sich sie artikulieren können (aber dabei natürlich nicht immer Gehör finden). Sie geben auch immer mehr Gegenständen die Fähigkeit, ihre Umwelt wahrzunehmen, diese Wahrnehmung zu analysieren und die Resultate dieser Analyse in irgendeiner Weise, wieder in die Umwelt einzuspeisen. Und sei es nur als Schranke, die sich öffnet, wenn man sich eine autorisierte Person nähert. Auch immer mehr biologische Akteure und Systeme werden mit Hilfe von Sensoren und Prozessoren in die digitale Kommunikationsraum eingebunden, von einzelnen Insekten bis zu umfassenden Meeresströmungen.

    read more

    31.10. Das Formular (Vienna)

    11 October, 2019 - 16:26

    23.10. Die Open Dimension von Citizen Science (Zürich)

    11 October, 2019 - 16:11

    Ringvorlesung Partizipative Wissenschaftsakademie

    «Citizen Science» und andere partizipative Forschungsansätze bekommen seit einigen Jahren immer grössere Aufmerksamkeit. Nicht zuletzt haben technologische Entwicklungen zu einem Boom in der Bürgerwissenschaft geführt. Die Ziele der Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern in die Wissenschaft sind vielfältig und reichen von der Stärkung benachteiligter Gruppen bis hin zur Vergrösserung von Datenbeständen.

    In der Ringvorlesung diskutieren wir, was Citizen Science als Teil einer transformativen Wissenschaft ausmacht. Referent*innen und Diskutant*innen aus unterschiedlichen Disziplinen hinterfragen: Wie kann Citizen Science zu gesellschaftlich relevanter Forschung beitragen? Welches Potenzial haben partizipative Ansätze um den Dialog zwischen Gesellschaft und Forschung zu stärken? Was bedeutet exzellente Forschung für Citizen Science Projekte?

    Ziel der Ringvorlesung ist es, ein differenziertes Verständnis des Konzeptes Citizen Science und dessen transformativem Potenzial zu diskutieren. Die Ringvorlesung wird von der Partizipativen Wissenschaftsakademie gemeinsam mit dem Citizen Science Center Zürich organisiert.

    Die Open Dimension von Citizen Science
    Mittwoch, 23. Oktober 2019, 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr

    Mit Gabi Schneider, swissuniversities, Bern, Aktionsplan Open Access
    Diskutant: Prof. Dr. Felix Stalder, Zürcher Hochschule der Künste, Professor Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung

    https://www.uzh.ch/cmsssl/de/outreach/events/rv/2019hs/citizen-science.html

    17 - 19.10. Deep Horizon: The Cultures of Forecasting (Vienna)

    11 October, 2019 - 16:06

    October 17-19, 2019. Kunsthalle Wien Karlsplatz. PROGRAM ABSTRACTS

    25.09. Elia Academy Keynote (Stuttgart)

    10 September, 2019 - 11:22

    More details to come as I prepare my keynote :)

    https://www.elia-artschools.org/events/elia-academy/programme

    21.09. Open Score (Opening), Berlin

    7 September, 2019 - 13:01

    Sat. 21 September 2019, Opening, 19:00

    20:00 TEMPLATES, Music Performance, Johannes Kreidler
    21:00 Let’s make a salad. Homage to Alison Knowles
    22:00 DJ Gigsta
    23:30 DJ ROLUX-FOX

    Acces and location: https://www.panke.gallery

    10.07. Solidarität im Postdemokratischen und im Digitalen (Wien)

    8 July, 2019 - 10:42

    Diskussion im Rahmen der Ausstellung Change Was Our Only Chance

    Solidarität im Postdemokratischen und im Digitalen mit

    - Barbara Prainsack, Politologin, Leiterin der Forschungsgruppe Zeitgenössische Solidaritätsstudien, Universität Wien

    - Oliver Marchart, Politologe, Professur für Politische Theorie, Universität Wien

    - Felix Stalder, Professor für Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung, Hochschule der Künste Zürich

    Kurzvorstellung Installation Change Was Our Only Chance in Anwesenheit von Time’s Up

    Moderation: Elisabeth Falkensteiner

    Eine utopische Zukunft verlangt eine kritische Gegenwart, in welcher die Dringlichkeit einer ökologischen, ökonomischen wie politisch-sozialen Veränderung ernst genommen wird. Das Rahmenprogramm will anregen über mögliche Alternativen und Strategien nachzudenken: Welche politischen Systeme können als emanzipatorische Modelle gedacht werden, sind postdemokratische Theorien Grundlagen für politische Prozesse auch in der digitalen Entwicklung? Welche Rolle spielt die Digitalisierung auch für Demokratisierungsprozesse?

    Mittwoch 10 Juli, 2019 19:00 – 22:00

    Angewandte Innovation Lab
    Franz-Josefs-Kai 3, 1010 Vienna, Austria

    Offizielle Ankündigung

    28.06. Was ist Digitalität? (München)

    17 June, 2019 - 11:10

    Ich werde die Keynote als Einführung in die Begriffe Digitalisierung (Prozess) und Digitalität (Bedingung) halten.

    Was ist Digitalität? Philosophische und pädagogische Perspektiven

    LMU München, 28. und 29. Juni 2019

    Oettingenstraße 67, Hörsaal B001

    Organisiert von

    Prof. Dr. Uta Hauck-Thum (Grundschulpädagogik und -didaktik)
    Prof. Dr. Dieter Frey (Center for Leadership and People Management)
    Dr. Jörg Noller (Lehrstuhl I für Philosophie)

    Der Begriff der Digitalität ist erst in jüngster Zeit ins Zentrum der Kultur- und Geisteswissenschaft gerückt. Er entspricht nicht dem Verständnis von Digitalisierung im Sinne der Entwicklung von Technologien, der Erfassung und Speicherung von Daten und der Automatisierung von Abläufen. Vielmehr reflektiert Digitalität auf kulturelle und gesellschaftliche Realitäten und Lebensformen, die mit der Digitalisierung einhergehen und diese im Wechselspiel wiederum ermöglichen. Ziel der Tagung ist es, das Phänomen der Digitalität näher zu bestimmen und den Blick auf kulturelle, didaktische und soziologische Aspekte des Lebens in einer digitalisierten Welt zu richten. Folgende Fragen stehen dabei im Zentrum:

    * In welchem Verhältnis stehen die Phänomene „Digitalisierung“ und „Digitalität“?
    * Wie verändern sich Lehr- und Lernprozesse im Kontext von Digitalisierung und Digitalität?
    * Welche Herausforderungen, Chancen und Probleme ergeben sich aus der Digitalität für die Zukunft der Gesellschaft und der Universitäten?
    * Wie lässt sich die Kultur der Digitalität gezielt gestalten und vermitteln?

    Übersicht und Programm

    25.06. Technopolitics in Urban Regeneration (Lisbon)

    17 June, 2019 - 11:05

    I will give a keynote called "Three dimensions of the digital city." Three dimensions are people, things, and nature. And all three of them are being internally and externally re-organized to deal with the growth of complexity. And a key component of the material infrastructure on which this is happening is digital technology.

    About the conference
    In the twenty-first century, urbanization and ecosystems deterioration are affecting cities and their peripheries making them the nexus of mankind’s challenges and opportunities. Conventional top-down master planning and municipality policymaking are not delivering the systemic changes needed to improve urban space living conditions for city citizens.

    International Conference and Summer School’2019 Technopolitics in Urban Regeneration: Co-creating Public Spaces will tackle several questions with an argument that cities are a melting pot of new forms of sociability and collective action founded on an association between humans and digital technologies.

    The full programm is here.