Talks & Events

Syndicate content
Updated: 2 weeks 4 hours ago

23.11. Authentizät und Feedback (Berlin)

4 November, 2019 - 09:20

Authentizität und Feedback:
Performances, Gespräche, Ausstellung

21.11.2019, 19:00 - 24.11.2019
ESPACE DIAPHANES, Dresdener Str. 118, 10999 Berlin

https://www.diaphanes.net/veranstaltung/authentizitaet-und-feedback-6049

Kaum eine Wahrheitsfigur des zeitgenössischen Subjekts scheint heute prekärer und wirkungsvoller, kaum eine Eigenschaft gesuchter und ferner, kaum ein Kriterium relevanter und zweifelhafter als »Authentizität«. Unverwechselbare Persönlichkeit, erlebte Erfahrung und mit solcher unterlegte Erzählungen und Urteile sind knappe Ressourcen im Kampf um Distinktion und Aufmerksamkeit, Macht und Bedeutung, Emanzipation und Autonomie.

Zugleich aber zeitigen massenhaft ausgewertete Daten über Verhalten und Vorlieben, Herkunft und Vita seltsame Rückwirkungen auf vermeintlich individuelle Erfahrungsgehalte und allgemeine Wahrheitshorizonte, formieren und kontrollieren algorithmische Funktionen Fremd- und Selbstbilder, reproduzieren und erschaffen technologische Medien alte und neue Konformismen und Ideologien.

Vom 21. bis 24. November befragen Performances und Gespräche – begleitet von einer Ausstellung, der Präsentation des Projekts »Einhunderttausend Wörter suchen einen Autor« (100000words.net) und dem Release der gleichnamigen Magazinausgabe DIAPHANES Nr. 8/9 – das bizarre Zusammenspiel von »Authentizität« und »Feedback«, stellen die daraus emergierenden Kräfte aus und auf die Probe und spielen mit den noch unbekannten Wirkungen in Kunst, Literatur, Diskurs.

Eröffnet wird das Festival mit einer Keynote von Tom McCarthy. An den Folgetagen laden wir zur Vernissage, zu Performances von Nicole Bachmann, Discoteca Flaming Star, Michele Pedrazzi und einem Konzert aus Stimmen von LXAR (Alexander Paulick & Andreas Reihse) mit anschließender Magazine-Release-Party. Und zu den Gesprächen »Authentizität und Feedback« (Barbara Basting, Claus Pias und Felix Stalder) und »Was ist ein Autor?« (Kathrin Röggla und Sandro Zanetti).

read more

14.11. Menschen, Dinge, Natur: Drei Dimensionen der Digitalität (Wien)

4 November, 2019 - 09:10

14. November 2019, 16:30 - 18:30,
Institut für höhere Studien (IHS), Josefstädter Straße 39, 1080 Wien

https://www.ihs.ac.at/de/events/detail/event/termin/menschen-dinge-natur...

Digitalität ist gekennzeichnet durch eine enorme Erweiterung der Positionen, die in die mal mehr mal weniger konfliktreiche Verhandlung normativer Fragen (etwa, wer sind wir und was ist uns wichtig?) einfließen. Große historische Entwicklungen – Entstehung der Wissensökonomie, soziale Liberalisierung und Globalisierung – schufen ab den 1960er Jahren dafür den Raum und brachten bestehende Verfahren und Institutionen der Wissensordnung und der Repräsentation in die Krise. Denn sie sind nicht dafür ausgelegt, mit dieser Fülle an Positionen umzugehen. Parallel dazu schuf Digitalisierung eine neue Kommunikationsinfrastruktur, die darauf ausgerichtet ist, mit sehr großen Informationsmengen umzugehen und eine sehr hohe interne Komplexität zu organisieren.

Soziale und technische Entwicklungen erweitern aber nicht nur der Kreis der menschlichen Positionen, die sich sie artikulieren können (aber dabei natürlich nicht immer gehört finden). Sie geben auch immer mehr Gegenständen die Fähigkeit, ihre Umwelt wahrzunehmen, diese Wahrnehmung zu analysieren und die Resultate dieser Analyse in irgendeiner Weise, wieder in die Umwelt einzuspeisen. Und sei es nur als Schranke, die sich öffnet, wenn man sich eine autorisierte Person nähert. Auch immer mehr biologische Akteure und Systeme werden mit Hilfe von Sensoren und Prozessoren in die digitale Kommunikationsraum eingebunden, von einzelnen Insekten bis zu umfassenden Meeresströmungen.

read more

31.10. Das Formular (Vienna)

11 October, 2019 - 16:26

23.10. Die Open Dimension von Citizen Science (Zürich)

11 October, 2019 - 16:11

Ringvorlesung Partizipative Wissenschaftsakademie

«Citizen Science» und andere partizipative Forschungsansätze bekommen seit einigen Jahren immer grössere Aufmerksamkeit. Nicht zuletzt haben technologische Entwicklungen zu einem Boom in der Bürgerwissenschaft geführt. Die Ziele der Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern in die Wissenschaft sind vielfältig und reichen von der Stärkung benachteiligter Gruppen bis hin zur Vergrösserung von Datenbeständen.

In der Ringvorlesung diskutieren wir, was Citizen Science als Teil einer transformativen Wissenschaft ausmacht. Referent*innen und Diskutant*innen aus unterschiedlichen Disziplinen hinterfragen: Wie kann Citizen Science zu gesellschaftlich relevanter Forschung beitragen? Welches Potenzial haben partizipative Ansätze um den Dialog zwischen Gesellschaft und Forschung zu stärken? Was bedeutet exzellente Forschung für Citizen Science Projekte?

Ziel der Ringvorlesung ist es, ein differenziertes Verständnis des Konzeptes Citizen Science und dessen transformativem Potenzial zu diskutieren. Die Ringvorlesung wird von der Partizipativen Wissenschaftsakademie gemeinsam mit dem Citizen Science Center Zürich organisiert.

Die Open Dimension von Citizen Science
Mittwoch, 23. Oktober 2019, 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr

Mit Gabi Schneider, swissuniversities, Bern, Aktionsplan Open Access
Diskutant: Prof. Dr. Felix Stalder, Zürcher Hochschule der Künste, Professor Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung

https://www.uzh.ch/cmsssl/de/outreach/events/rv/2019hs/citizen-science.html

17 - 19.10. Deep Horizon: The Cultures of Forecasting (Vienna)

11 October, 2019 - 16:06

October 17-19, 2019. Kunsthalle Wien Karlsplatz. PROGRAM ABSTRACTS

25.09. Elia Academy Keynote (Stuttgart)

10 September, 2019 - 11:22

More details to come as I prepare my keynote :)

https://www.elia-artschools.org/events/elia-academy/programme

21.09. Open Score (Opening), Berlin

7 September, 2019 - 13:01

Sat. 21 September 2019, Opening, 19:00

20:00 TEMPLATES, Music Performance, Johannes Kreidler
21:00 Let’s make a salad. Homage to Alison Knowles
22:00 DJ Gigsta
23:30 DJ ROLUX-FOX

Acces and location: https://www.panke.gallery

10.07. Solidarität im Postdemokratischen und im Digitalen (Wien)

8 July, 2019 - 10:42

Diskussion im Rahmen der Ausstellung Change Was Our Only Chance

Solidarität im Postdemokratischen und im Digitalen mit

- Barbara Prainsack, Politologin, Leiterin der Forschungsgruppe Zeitgenössische Solidaritätsstudien, Universität Wien

- Oliver Marchart, Politologe, Professur für Politische Theorie, Universität Wien

- Felix Stalder, Professor für Digitale Kultur und Theorien der Vernetzung, Hochschule der Künste Zürich

Kurzvorstellung Installation Change Was Our Only Chance in Anwesenheit von Time’s Up

Moderation: Elisabeth Falkensteiner

Eine utopische Zukunft verlangt eine kritische Gegenwart, in welcher die Dringlichkeit einer ökologischen, ökonomischen wie politisch-sozialen Veränderung ernst genommen wird. Das Rahmenprogramm will anregen über mögliche Alternativen und Strategien nachzudenken: Welche politischen Systeme können als emanzipatorische Modelle gedacht werden, sind postdemokratische Theorien Grundlagen für politische Prozesse auch in der digitalen Entwicklung? Welche Rolle spielt die Digitalisierung auch für Demokratisierungsprozesse?

Mittwoch 10 Juli, 2019 19:00 – 22:00

Angewandte Innovation Lab
Franz-Josefs-Kai 3, 1010 Vienna, Austria

Offizielle Ankündigung

28.06. Was ist Digitalität? (München)

17 June, 2019 - 11:10

Ich werde die Keynote als Einführung in die Begriffe Digitalisierung (Prozess) und Digitalität (Bedingung) halten.

Was ist Digitalität? Philosophische und pädagogische Perspektiven

LMU München, 28. und 29. Juni 2019

Oettingenstraße 67, Hörsaal B001

Organisiert von

Prof. Dr. Uta Hauck-Thum (Grundschulpädagogik und -didaktik)
Prof. Dr. Dieter Frey (Center for Leadership and People Management)
Dr. Jörg Noller (Lehrstuhl I für Philosophie)

Der Begriff der Digitalität ist erst in jüngster Zeit ins Zentrum der Kultur- und Geisteswissenschaft gerückt. Er entspricht nicht dem Verständnis von Digitalisierung im Sinne der Entwicklung von Technologien, der Erfassung und Speicherung von Daten und der Automatisierung von Abläufen. Vielmehr reflektiert Digitalität auf kulturelle und gesellschaftliche Realitäten und Lebensformen, die mit der Digitalisierung einhergehen und diese im Wechselspiel wiederum ermöglichen. Ziel der Tagung ist es, das Phänomen der Digitalität näher zu bestimmen und den Blick auf kulturelle, didaktische und soziologische Aspekte des Lebens in einer digitalisierten Welt zu richten. Folgende Fragen stehen dabei im Zentrum:

* In welchem Verhältnis stehen die Phänomene „Digitalisierung“ und „Digitalität“?
* Wie verändern sich Lehr- und Lernprozesse im Kontext von Digitalisierung und Digitalität?
* Welche Herausforderungen, Chancen und Probleme ergeben sich aus der Digitalität für die Zukunft der Gesellschaft und der Universitäten?
* Wie lässt sich die Kultur der Digitalität gezielt gestalten und vermitteln?

Übersicht und Programm

25.06. Technopolitics in Urban Regeneration (Lisbon)

17 June, 2019 - 11:05

I will give a keynote called "Three dimensions of the digital city." Three dimensions are people, things, and nature. And all three of them are being internally and externally re-organized to deal with the growth of complexity. And a key component of the material infrastructure on which this is happening is digital technology.

About the conference
In the twenty-first century, urbanization and ecosystems deterioration are affecting cities and their peripheries making them the nexus of mankind’s challenges and opportunities. Conventional top-down master planning and municipality policymaking are not delivering the systemic changes needed to improve urban space living conditions for city citizens.

International Conference and Summer School’2019 Technopolitics in Urban Regeneration: Co-creating Public Spaces will tackle several questions with an argument that cities are a melting pot of new forms of sociability and collective action founded on an association between humans and digital technologies.

The full programm is here.

14.06. Call to Europe (Brussels)

13 June, 2019 - 16:25

I will take part in Session 1. Full Program (PDF)

SESSION 1 – TIME FOR A FAIR DIGITAL FUTURE (Call to Europe format)

We should stop treating the development, deployment and use of digital technology as something that is beyond our control. The systematic surveillance, the massive monopolies and increasing inequality are by no means an inevitable feature of the online environment. Instead of accepting this, and trying to adapt to it, we should actively shape the digital transition and change its direction.

To do so, we need to take a cold hard look at the private interests that drive much of today’s technological development. How can we put a stop to the business model that treats humans as tools, a mere source of data to be extracted? How can we support alternatives, and ensure that essential public values and interests buttress the online environment? How can we expand the digital commons and steer demand towards more privacy-friendly services? Digital technology has tremendous potential to increase human flourishing, and to support our citizens and democracies, but we need to take conscious decisions to bring about that future. This Call to Europe session aims to find elements for a European approach to the digital transition, in an interactive discussion between politicians, academics and civil society.

12.06. Artistic Practices of Commoning (Lüneburg)

25 April, 2019 - 09:35

12.06.2019 // 18:15 // ArchipelagoLab (C5.225)
Study Night: Artistic Practices of Commoning
Zu Gast: Cornelia Sollfrank, Shusha Niederberger, Felix Stalder (Berlin/Zürich)

Künst­le­ri­sche und ak­ti­vis­ti­sche Stra­te­gi­en des Com­mo­n­ing ge­hen über den Un­ter­halt und die Zugäng­lich­ma­chung von Res­sour­cen hin­aus. Fra­gen von au­to­no­mer In­fra­struk­tur, al­ter­na­ti­ven Wis­sens­for­men und ein er­wei­ter­tes Verständ­nis ästhe­ti­scher Pra­xis wer­den nicht nur dis­kur­siv auf­ge­wor­fen, son­dern auch ex­pe­ri­men­tell um­ge­setzt.

An­hand von Bei­spie­len aus ih­rem ak­tu­el­len For­schungs­pro­jekt „Crea­ting Com­mons" ent­wi­ckeln Fe­lix Stal­der, Cor­ne­lia Soll­frank und Shu­sha Nie­der­ber­ger an­hand von drei kon­kre­ten künst­le­risch-ak­ti­vis­ti­schen Pro­jek­ten aus dem Be­reich der Di­gi­tal Com­mons die zu­grun­de lie­gen­den Fra- ge­stel­lun­gen und Stra­te­gi­en.

Mehr In­fos un­ter http://creatingcommons.zhdk.ch

15.05. Leistungsschutzrecht der Verleger -- Ende des freien Internets? (Zürich)

25 April, 2019 - 09:31

22. digital lecture: Leistungsschutzrecht der Verleger – Ende des freien Internets?

  • Nicole Emmenegger, Rechtsanwältin, Geschäftsführerin, Dachverband d. Urheber- und Nachbarrechtsnutzer, Bern
  • Andreas Häuptli. Geschäftsführer, Verband SCHWEIZER MEDIEN, Zürich
  • Hanspeter Lebrument, Verwaltungsratspräsident und Verleger, Somedia, Chur
  • Prof. Dr. Felix Stalder,Professor für Digitale Kultur, Zürcher Hochschule der Künste, Zürich
  • Andreas Von Gunten. Unternehmer, Allianz für ein faires Urheberrecht, Digitale Gesellschaft Schweiz

    Moderation: Dr. Magda Streuli-Youssef., Rechtsanwältin für Immaterialgüterrecht, Rentsch Partner AG, Zürich

Das Urheberrecht wird gegenwärtig in der Schweiz und in der EU an das digitale Zeitalter angepasst, begleitet von grossem Interesse der Öffentlichkeit. Teil der geplanten Reformen ist die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts für Presseverlage. Deren Interessen sollen künftig gegenüber Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News deutlich gestärkt werden.

Die Portale sollen für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen Geld an die Verlage zahlen. Während Befürworter dieser Regelung darauf verweisen, dass kleinere Verlage auf diese Einnahmen angewiesen seien und Urheberrechte zusammen mit den Rechteverwertern besser durchgesetzt könnten, sehen Kritiker darin eine Gefahr für kleine Verlage, Autoren und Internetnutzer gleichermassen sowie ein Hemmnis für die Digitalisierung in Europa.

Wie in der EU ist dieser Vorstoss auch in der Schweiz höchst umstritten und sorgte unlängst gar dafür, dass der Ständerat die Beratungen über die Urheberrechtsreform sistierte, weil die Formulierung vom Kompromiss abweiche, den die eigens dafür eingerichtete Arbeitsgruppe zum Urheberrecht (Agur12) in zähem Ringen erzielt habe.

read more

30.04. The Civic Technology Day (Zurich)

11 March, 2019 - 14:17
Four debates about the politics of technology

Saturday 30 March, 2019
10 am – 4 pm
Karl der Grosse, Free entrance

https://civictechday.jamon.digital/

Program

10–10:30 am: Welcome

10:30–11:30 am:
Felix Stalder & Sophie Mützel

How politically neutral is Technology?

Although “technology” per se is still perceived as neither a good nor bad thing -but only a mean to an end-, it’s increasingly evident that Internet, its uses, tools and infrastructures are carrying on with them not only political consequences of critical importance, but also an entire cosmovision of metrics and efficiency.

We open the event with the above stated question with the hope of peeking through the armoured glass walls of “political neutrality” and “unregulated & neoliberal” truisms that seem to protect Technology and the Internet from any critical civic examination.

11:45 am–12:45 pm
Hein Schekellens & Nicolas Zahn

How Big Data and Algorithmicity shape and influence the politics of Internet?

Are algorithms pure mathematical operations devoid of ideology, or is the very attempt of eliminating subjectivity also a form of politics? Is there any ethical contradiction in using tools manipulated by algorithms to organize and take political action? Are Facebook and Twitter a good place to build a political debate?

12:45–1:45 pm:
Pause for lunch

1:45–2:45 pm:
Adrienne Fichter & Rafael Grassi

How technology affects the political debate on the media and the civil society?

read more

21–24.03 Artistic Shadow Libraries @ Find the File (Berlin)

11 March, 2019 - 14:11

Find the File” (Mar 21 – 24, 2019) at HKW, Berlin is a discursive music festival on the questions: How is music collected, preserved, selected and reactivated today? What do collections and archives represent? And what can be found in them? We are proud to contribute “Artistic Shadow Libraries”, a new video work by Cornelia Sollfrank based on interviews we conducted during the research process of "Creating Commons".

This interview montage shows artists creating web archives as commons practice: the art wiki Monoskop, the no-budget avant-garde archive UbuWeb, the online libraries Aaaaarg and memoryoftheworld.org and 0xdb.org, a database containing 15,000 films. By means of technical infrastructures, communities and mutual negotiation of terms of use, these “shadow libraries” provide access to cultural assets – unauthorized, free of charge, collaborative. In times of progressive containment, they thus make a both undogmatic and precarious contribution to accessing and collaboratively establishing cultural memory.

Creating Commons (Cornelia Sollfrank, Felix Stalder, Shusha Niederberger)

14.3. Digitale Kunst – künstliche und künstlerische Intelligenzen (Zürich)

11 March, 2019 - 13:42

14. März 2019,
13.00–17.30 Uhr

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
Hörsaal 1, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich






Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Maschine – so könnte man meinen, wenn man sich die aktuellen Debatten anhört. Auf jeden Fall weitet sich das (autonome) maschinelle Handeln in beinahe alle Gesellschaftsbereiche aus. Es hat längst auch die Kunst erfasst. Es geht dabei nicht mehr nur um mittels digitaler Technologie hergestellte oder transformierte Kunstwerke, sondern grundlegend um «Maschinen als Autoren». Dies lenkt die Diskussion über die Autorschaft in eine zusätzliche Dimension und fordert das Urheberrecht grundlegend heraus. Ist aber dieses von KI – oder nüchterner gesagt: von Algorithmen – Erschaffene bestenfalls eine «hingebungslose Ausdrucksform»? Oder lässt es sich doch mit einem auf menschlicher Kreativität basierenden Werk vergleichen, dem eine Authentizität und Aura zugeschrieben wird? Und wie geht der Kunstmarkt mit dieser «Robot Art» um?

Solche Phänomene beschäftigen gleichermassen Theorie und Praxis in Kunst und Recht. Denn es geht – erst recht im Zeitalter der KI – um Autorschaft, Authentizität sowie das Verhältnis von Original und Kopie – und schliesslich um die Frage, was ein «Original» unter diesen Vorzeichen sein kann.

Die Tagung befasst sich mit diesen Themen aus Sicht der Kunsttheorie und Kunstpraxis, beschreibt die Relevanz im Kunstmarkt und diskutiert die neuen Herausforderungen aus Sicht des Urheberrechts.

Diese Veranstaltung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Forum für Kommunikationsrecht SF-FS und dem Collegium Helveticum

read more